Wer will schon an Grippe sterben?

Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen!

Wien (OTS) - Es dauert nicht mehr lange bis die Influenza Österreich erreicht, Australien verzeichnet bereits die ersten Grippetoten. Zahlreiche Reisende rund um die Weihnachtszeit holen sich im Ausland die "echte" Grippe und tragen damit zur Virenverbreitung im Inland bei.

Hierzulande sterben jährlich bis zu 3.000 Menschen an der Influenza und ihren Folgeerkrankungen. Univ.-Prof. Michael Kunze appelliert an alle Österreicher, sich Grippe impfen zu lassen. "Risikopersonen müssen geimpft werden, alle anderen sollen geimpft werden!" Senioren, Menschen mit einem Grundleiden (z.B. Diabetiker, Herz-, Lungenkranke) und Schwangere haben das höchste Risiko für Influenzakomplikationen.

Letztes Jahr ereignete sich in Österreich ein besonders tragischer Grippefall: Eine werdende Mutter starb an schweren Komplikationen einer Influenzainfektion, die vorzeitige Wehen und ein Multiorganversagen auslöste. Das Neugeborene konnte gerettet werden.

Eine neue Studie in mehr als 300 amerikanischen Altersheimen zeigt, dass sowohl die Bewohner als auch das Betreuungspersonal und alle Besucher geimpft sein müssen, um Influenza-Ausbrüche und Todesfälle zu verhindern. Speziell für die ältere Generation gibt es einen modernen Grippeimpfstoff mit Wirkverstärker (MF59), der auch Herzinfarkte und Schlaganfälle während der Grippesaison verhindern kann.

Haben Sie Fragen zum Thema Impfungen? Unabhängige Experten geben Auskunft am Novartis-Impftelefon: 0664/44 999 99.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Public Health PR-Projektgesellschaft
mailto: info@publichealth.at
Tel.: 02622/26326-333

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHP0001