ÖAMTC: Nichts bewegt sich rund um die Einkaufszentren

Abschleppfahrzeuge im Dauereinsatz - Staus auf den Zufahrten - Parkplatzmangel

Wien (OTS) - 333 abgeschleppte Fahrzeuge allein am vergangenen Wochenende in Wien sollten Warnung genug sein: Der ÖAMTC appelliert nochmals, gerade vor Weihnachten die Parkvorschriften in den Ballungs- und Einkaufszentren besonders zu beachten.

Falschparken ist kein Kavaliersdelikt und belastet zusätzlich das Weihnachtsbudget. Die "Abschlepp-Aktion" kostet im günstigsten Fall 238.- Euro (Polizeistrafe mindestens 70.- Euro, Abschleppgebühren 162.- Euro, Verwahrungsgebühren pro Tag 6.- Euro)

Überfüllte Einkaufszentren

Das wohl stärkste Einkaufswochenende vor Weihnachten steht bevor. Sowohl am Feiertag (8. Dezember) als auch am Samstag werden die Geschäfte gestürmt werden.

Staus in den Geschäftsstraßen, rund um die Einkaufszentren und Adventmärkte, gestresste Autofahrer auf Parkplatzsuche und überfüllte Läden: So skizziert der ÖAMTC das Bild für das zweite und verlängerte Advent-Wochenende. An den Staupunkten wird sich gegenüber der Vorwoche nichts ändern.

Vorweihnachtliche Ruhe auf den Transitrouten

Noch vorweihnachtliche Ruhe wird auf den Transitrouten in und durch Österreich herrschen. Auf Grund Schneemangels wird laut ÖAMTC der Zustrom in die Schiregionen ausbleiben, in Richtung der Gletscher-Schigebiete (Hintertuxer Gletscher, Stubaier Gletscher, Rettenbachferner, Tiefenbachferner, Kaunertaler Gletscher, Kitzsteinhorn, Dachsteingletscher, Mölltaler Gletscher) aber voll einsetzen.

Aktuelle Infos: www.oeamtc.at/verkehrsservice
Infos für unterwegs: www.oeamtc.at/unterwegs

(Schluss)
Gerhard Koch

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0013