Bürgerinformation - SP-Uttner: "FPÖ lehnt Informationen für BürgerInnen über Arbeit der Donaustädter Bezirksvorstehung ab"

Uttner: "Freiheitliche stimmen gegen eigene Forderung nach mehr Bürgerinformation"

Wien (SPW-K) - "Der Donaustädter FPÖ ist es offenbar vollkommen egal, ob die Bürgerinnen und Bürger über Aktionen der Bezirksvorstehung informiert werden oder nicht. Außerdem beweist diese Partei wieder einmal, mit den Feinheiten der in der deutschen Sprache verwendeten Fremdwörtern auf Kriegsfuß zu stehen", erwidert der Klubobmann der SPÖ-Donaustadt Walter Uttner. "Denn zwischen 'Repräsentation' und 'Information' gibt es einen gewaltigen Unterschied!"

Der von der FPÖ genannte Budgetposten diene nicht der von der FP behaupteten Repräsentation (von wem auch immer), sondern ausschließlich der Information der DonaustädterInnen über die Abreit der Bezirksvorstehung, erklärt Uttner. Aus diesem Grund sind diese Mittel auch beim Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (PID) beheimatet. Im Bezirksvergleich beweise die Donaustadt beim Budget für Öffentlichkeitsarbeit äußerste Sparsamkeit: "Durchschnittlich wenden die Wiener Bezirke 1,6 Prozent ihres Gesamtbudgets für Presse-und Öffentlichkeitsarbeit auf. In der Donaustadt sind es 2007 nur 0,6 Prozent. Wir liegen damit also weit unter dem Wiener Durchschnitt", stellt der SP-Klubobmann klar. Dass der FPÖ auch das zuviel ist, wundert Uttner: "Auch die FPÖ hat in vergangenen Jahren geklagt, die Bürgerinnen und Bürger der Donaustadt würden zu wenig informiert -jetzt lehnen sie ein Budget ab, dass genau in diesem Bereich mehr Möglichkeiten eröffnet." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10007