Gorbach: Alkoholvortestgeräte wirken - Verkehrssicherheit gestiegen

Viele Kritiker von damals heute Befürworter dieser Maßnahme

Wien, 01-12-2006 (OTS) - Die aktuellen Zahlen zu Alkohol am Steuer zeigen eindeutig, wie wichtig die Einführung der Alkoholvortestgeräte im Dezember 2005 war. "Ich kann mich noch gut an die Kritik und die Widerstände - selbst aus anderen Ministerien - gegen diese Verkehrssicherheitsmaßnahme erinnern. Dank unserer Argumente, die, wie sogar damalige Gegner heute anerkennen, hieb- und stichfest waren, konnten wir alle Beteiligten überzeugen und so die Verkehrssicherheit steigern", erklärte Verkehrsminister Hubert Gorbach heute.

Minus 8,8 Prozent Alkoholunfälle, 8,4 Prozent weniger Verletzte und sogar 20 Prozent weniger Tote bei Alkoholunfällen würden laut Verkehrsminister eine eindeutige Sprache sprechen. "Viele meiner Maßnahmen waren anfänglich nicht sehr beliebt. Denn man hat nicht verstehen wollen, dass es mir nicht darum ging, Everybody´s darling zu werden, sondern einzig und allein darum, Österreichs Straßen sicherer zu machen und so Menschenleben zu retten. Und das ist ja ganz offensichtlich gelungen", führte Gorbach weiter aus.

Abschließend erwähnte der Verkehrsminister die Bedeutung von schärferen Kontrollen sowohl im Hinblick auf deren spezial- als auch deren generalpräventive Wirkung: "Denn mit den Vortestgeräten ziehen wir alkoholisierte Lenker aus dem Verkehr und wir verstärken auch die allgemeine Bewusstseinsbildung in puncto Fahrbereitschaft unter Alkoholeinfluss - gerade in der Weihnachtszeit ein starkes Signal."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001