FAKTUM - FLAKturm: 77 Positionen von KünstlerInnen für KünstlerAussen - BILD/ANHANG

Wien (OTS) - Konzept

Als Freiraum für aktuelles Kunstgeschehen werden 3565 m2 Ausstellungsfläche im Feuerleitturm / Arenbergpark / Wien /3/ für KünstlerInnen geöffnet. Durch das Wiederbeleben von innen heraus soll eine Befreiung der Materie und eine neue Umgangsform mit Geschichte stattfinden. In den zu Ausstellungsräumen umfunktionierten Schutzräumen wird zum zweiten Mal Platz für Programm jenseits der üblichen Ausstellungspraxis geschaffen. Unterschiedliche mediale Herangehensweisen und individuelle Zugänge werden zum interdisziplinären Geschehen. In einem Zeitraum von vier Wochen werden ausgewählte KünstlerInnen Stellung beziehen und mögliche Erweiterungen der Wahrnehmung zeitgenössischen Geschehens wird FAKT.

Auf künstlerischer wie theoretischer Ebene soll das Projekt FAKTUM-FLAKturm als Ort für neue Diskurse und Positionen dienen.

Anfänge des Projekts

Am 20. Mai 2005, 60 Jahre nach Kriegsende, wurde der Flak-Leitturm im Arenbergpark von der Künstlerin Marianne Maderna mit der Ausstellung Buddhinen, Christinen,... und ihrer Kletter-Graffiti-Performance für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht.

Verkonglomerierte Texte auf der Turmaußenmauer setzte sie auf den Parkwegen fort und alle Wegbeschriftungen mündeten im Bunker. Die Textinhalte bezogen sich auf die Ursachen der Hysterie im Vis-á-vis der Geschichte - der History oder Historysteria - der Ohnmacht in Gegenüberstellung zur Macht, welche in Religionsanspruch und Fremdenfeindlichkeit begründet ist. Die Installation Buddhinen, Christinen,... aus 500 phosphoreszierenden Skulpturen befindet sich noch heute im 3. Stock des Bunkers.

Im Mai 2006 fand die erste Kooperation von Marianne Maderna und Frederike Schweizer zusammen mit ausgewählten KünsterInnen statt. Im Zuge dieses Projekts wuchs das Interesse sowohl von KünsterInnen, als auch von der Stadt Wien und dem Bezirk weitere Projekte im Flakturm zu realisieren.

Perspektive

Der Verein wurde gegründet mit der Aussicht den Turm für zukünftige Projekte zu nutzen, um das historische Gebäude und das inhärente, soziale Gefüge zugänglicher zu machen. Aus den gewonnenen Erfahrungen der bereits stattgefundenen Arbeit eröffnen sich neue Wege in der Belebung des Bezirks, der Ausstellungspraxis und somit der kulturellen Landschaft Österreichs.

Ort:

Flak-Leitturm / Arenbergpark / 1030 Wien.
Dannebergplatz / Dapontegasse

Ausstellungseröffnung: 02.12.2006 ab 18.00h Ausstellungsdauer: 03.- 23.12.2006 Öffnungszeiten: Samstag 18.00h - open end Sonntag 15.00 - 20.00h

Anhänge zu dieser Meldung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie beim Aufruf der Meldung im Volltext auf http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Valentina Cancelli
Tel.: +43 650 211 90 13
valentina.canelli@gmx.at
flakturm@gmail.com
www.faktum-flakturm.de.vu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010