Weinzinger zur steirischen SPÖ: "Lernen Sie Geschichte!"

"Alles was nicht Links ist, ist der Feind!"

Wien (OTS) - "Alles was nicht Links ist, ist der Feind!" Auf
diesen Nenner bringt der oberösterreichische FPÖ-Landesparteiobmann, NAbg. Lutz Weinzinger, den Antrag der steirischen SPÖ zu den Burschenschaften. "Es ist ein mehr als starkes Stück, wenn in einem Atemzug das Verbot schlagender Verbindungen gefordert wird und die verstärkte Kontrolle der Wiederbetätigung", weist Weinzinger die ungeheuerlichen Argumente der steirischen Genossen massiv zurück, die auch eine Verbindung zu den Briefbombenattentaten der Neunziger Jahre herstellen. "Lernen Sie Geschichte" forderte schon der langjährige SPÖ-Kanzler Bruno Kreisky. "Die steirische SPÖ wäre gut beraten, dieser Aufforderung nach zu kommen. Denn immerhin waren es die Burschenschaften - zunächst in Deutschland und Jahrzehnte später in Österreich - die ursächlich an der Wiege der Demokratie- und Freiheitsbewegung gestanden sind "

"Genau jene SPÖ, die sich massiv für die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre einsetzt, will nun die Jugend bevormunden. Der Jugend sollte schon so viel Eigenverantwortung zugestanden werden, dass sie selbst entscheidet, wie sie ihre Freizeit gestalten will - auch wenn andere aus politischen Gründen nichts damit anzufangen wissen", so Weinzinger.

Weinzinger weiters: "Das Fechten von Mensuren ist schon mehr als 200 Jahre Teil der studentischen Kultur. Die ganze Aufregung ist kaum nachvollziehbar, denn es wird niemand gezwungen, eine Mensur auszutragen." Die Burschenschaften wurden im Neoabsolutismus nach dem Wiener Kongress von 1819 unter Kanzler Metternich verboten, im Ständestaat unter Kanzler Dollfuß überwacht und im Dritten Reich zur Selbstauflösung gezwungen, erläuterte Weinzinger. "Hier wird mehr als deutlich, dass es immer dann, wenn die Burschenschaften ins Visier genommen werden, um die Demokratie schlecht bestellt war", so der FPÖ-Landesparteiobmann.

Der freiheitliche Landesparteiobmann erinnerte die steirische SPÖ daran, dass der Begründer der deutschen Sozialdemokratie Ferdinand Lassalle (Burschenschaft der Raczek Breslau) ebenso Burschenschafter war wie der Begründer der österreichischen Sozialdemokratie Viktor Adler (Burschenschaft Braune Arminia, Wien).

Weitere Persönlichkeiten, die Burschenschafter oder Corpsstudenten waren:

Theodor Herzl, Begründer des Zionismus, Burschenschaft Albia, Wien Kurt Depus, Weltraumforscher, Direktor der NASA, Burschenschaft Rheno-Markomannia, Darmstadt
Gustav Stresemann, Reichskanzler der Weimarer Republik, Friedensnobelpreisträger, Burschenschaft Neogermania Berlin
Theodor Mommsen, Literaturnobelpreis, Historiker, Burschenschaft Albertina, Kiel
Rudolf Eucken, Literaturnobelpreis, Burschenschaft Frisia, Göttingen Otto Loewi, Nobelpreis für Medizin, Burschenschaft Germania Straßburg Carel Bosch, Nobelpreis für Chemie, Burschenschaft Cimbria, Berlin Justus Freiherr von Liebig, Chemiker, Alte Bonner und Erlanger Burschenschaft
Robert Schumann, Komponist, Alte Leipziger Burschenschaft
Herbert von Karajan, Dirigent, Gymnasialverbindung Rugia Salzburg Hans Kudlich, Bauernbefreier, Markomannia Prag
Arthur Lemisch, LH von Kärnten, Burschenschaft Suevia Innsbruck Friedrich Nietzsche, Philosoph, Burschenschaft Frankonia Bonn
Franz Schubert, Komponist, Burschenschaftlicher Kreis Wien
Theodor Storm, Dichter, Burschenschaft Albertina Kiel
Heinrich Heine, Dichter, Alte Bonner und Göttinger Burschenschaft Konrad Duden, Gymnasiallehrer, Burschenschaft Alte Germania, Bonn Heinrich Hertz, Physiker (Entdecker der Hertzschen Wellen), Burschenschaft
Cheruskia Dresden
Gottlieb Daimler, Autokonstrukteur, Corps Stauffia, Stuttgart Ferdinand Porsche, Autokonstrukteur, Burschenschaft Bruna Sudetia, Wien
sowie viele andere, bedeutende Menschen unseres Kulturkreises.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Oberösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002