AK-Veranstaltung, 4. Dezember: Soziale Gerechtigkeit versus Eigenverantwortung?

Tagung zur Neujustierung des Sozialstaates

Wien (OTS) - In den letzten Jahren ist ein deutlicher Wandel in
den Sozialstaatsoptionen zu beobachten. In der öffentlichen Diskussion verdrängte Forderung nach mehr Eigenverantwortung zunehmend jene nach gesellschaftlicher Solidarität. Diese Forderung ist zumeist auch mit dem Versprechen von mehr Selbstbestimmung verknüpft.

Im Mittelpunkt der Tagung werden Fragen nach den ethischen und normativen Grundlegungen des Sozialstaates sowie deren Veränderungen stehen. Es wird aber auch darum gehen, welche Rolle dem Sozialstaat heute bei der Herstellung von sozialer Gerechtigkeit zukommt und in welchem Verhältnis Eigenverantwortung und gesellschaftliche Solidarität zueinander stehen.

Soziale Gerechtigkeit versus Eigenverantwortung?
Zur Neujustierung des Sozialstaates

Montag, 4.12.2006, ab 12.30 Uhr
Bildungszentrum der AK Wien
4, Theresianumgasse 16-18

Das Programm:
13.00 Uhr, Begrüßung und Einleitung, Herbert Tumpel, AK Präsident 13.15 Uhr, "Auf dem Weg zum vorsorgenden Sozialstaat? Neue Gerechtigkeitsdebatte und die Perspektiven der Sozialpolitik", Frank Nullmeier, Uni Bremen
14.45 Uhr, "Überlegungen zur sozialen Gerechtigkeit", Martin Kronauer, Fachhochschule für Wirtschaft Berlin
16.15 Uhr, "Arbeits- und Geschlechtsverhältnisse in Bewegung", Regina Becker-Schmidt, Uni Hannover
17.45 Uhr Podiumsdiskussion, ReferentInnen, Richard Leutner (ÖGB), Josef Wöss (AK Wien), Moderation: Emmerich Talos, Uni Wien

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Angerer
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0005