ÖGB-Leutner: Tristes Weihnachtsfest für fast 300.000 Arbeit suchende Menschen

AMS muss Fördergeld zielgerichtet einsetzen und Personal aufstocken

Wien (ÖGB) - "Die vom ÖGB jahrelang geforderten Mittel für eine aktive Arbeitsmarktpolitik zeigen endlich Wirkung. Jetzt geht es darum, dass die finanziellen Ressourcen auf diesem hohen Niveau gehalten werden. Dafür muss das AMS auch mit dem notwendigen Personal ausgestattet werden. Nur so kann die Arbeitslosigkeit zielgerichtet bekämpft werden. Schulungen müssen den Arbeitslosen was bringen und nicht nur den Statistiken von Nutzen sein", sagt Dr. Richard Leutner, Leitender Sekretär im ÖGB anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktstatistik. ++++

Allerdings sind immer noch fast 300.000 Personen auf Arbeitssuche. "Für diese Menschen wird das heuer ein tristes Weihnachtsfest," meint Leutner. "Ein Lichtblick ist allerdings, dass es fast 20.000 Menschen weniger sind als noch vor einem Jahr."

Mehr Augenmerk müsse vor allem auf die Qualität der offenen Stellen gelegt werden. "Österreich erlebt derzeit einen Boom bei Teilzeitjobs. Vollzeitarbeitsplätze sind dagegen rar. Die Zahl der Menschen, die trotz Arbeit armutsgefährdet sind, ist in den vergangenen Jahren laufend angestiegen", konstatiert Leutner. Um die Arbeitslosigkeit deutlich zu reduzieren, wäre zumindest vier Jahre lang ein Wirtschaftswachstum von mehr als 2,5 Prozent nötig. "Um das zu erreichen, braucht es eine Ankurbelung der Binnennachfrage und Investitionen in die Infrastruktur", sagt der Leitende Sekretär. "Doch die Regierung hat dazu keine entsprechenden Maßnahmen getroffen."

Der ÖGB fordert daher von der neuen Bundesregierung:

O Genügend Personal für das AMS
O Keine vorzeitige Öffnung des österreichischen Arbeitsmarktes für die
ArbeitnehmerInnen aus den benachbarten europäischen Ländern
O Als Sofortmaßnahme eine Lohnsteuersenkung von einer Milliarde Euro
für Klein- und MittelverdienerInnen
O Die Verdoppelung der Negativsteuer von 110 auf 220 Euro
O Eine Anhebung der Pendlerpauschale sowie die Anpassung de Verkehrskostenabsatzbetrages an die Preissteigerungen
O Die Schaffung eines neuen ArbeitnehmerInnenbegriffs. Schutzbestimmungen
des Arbeitsrechts und der Kollektivvertragsbestimmungen müssen auch für
atypisch Beschäftigte gelten
O Ein Wiedereinstellungsprogramm für Langzeitarbeitslose

ÖGB, 1. Dezember 2006
Nr. 793

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag.a Martina Fassler
Tel.: +43 (1) 534 44/480 DW
Fax: +43 (1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003