Kadenbach: Gemeinsam gegen AIDS

Aufklärungs- und Informationskampagnen verstärken, Ausgrenzung im Alltag entschieden entgegentreten

St. Pölten (OTS) - "AIDS ist inzwischen zwar behandelbar, aber
noch lange nicht heilbar. Deshalb dürfen wir uns nicht in Sicherheit wiegen, sondern müssen weiterhin gemeinsam gegen diese gefährliche Immunschwächekrankheit ankämpfen", appelliert SPNÖ-Landesgeschäftsführerin LAbg. Karin Kadenbach am heutigen Welt-AIDS-Tag. Während das Risiko für eine Ansteckung steige, nehme im Gegenzug das Bewusstsein für AIDS ab.

"Prävention ist die effektivste Maßnahme gegen HIV und AIDS. Nur mittels verstärkter Aufklärungs- und Informationskampagnen kann auf die Gefahren aufmerksam gemacht werden. Dabei müssen wir ganz besonders die Gruppe der 14- bis 20-Jährigen ansprechen", betont Kadenbach. Auch Stigmatisierung und Diskriminierung charakterisieren die Immunschwächekrankheit. "Es ist wichtig jeder Form von Ausgrenzung entschieden entgegenzutreten. Betroffene Menschen bedürfen unserer Hilfe und Unterstützung damit sie nicht gefährdet sind in die Isolation abzudriften", plädiert die SPNÖ-Landesgeschäftsführerin für mehr Toleranz im Alltag.

Täglich infizieren sich in Österreich ein bis zwei Menschen mit dem HI-Virus. Im Jahr 2005 gab es laut AIDS-Hilfe Wien 453 Neuinfektionen. Derzeit leben in Österreich 12.000 bis 15.000 Menschen mit einer HIV-Infektion, bei 1.062 ist die Krankheit ausgebrochen. "Diese Zahlen dürfen wir nicht einfach hinnehmen. Aufklärung, Schutz vor Ansteckung und gelebte Solidarität mit Betroffenen bilden die Basis im Kampf gegen AIDS", so Kadenbach abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Pressedienst
Tel: 02742/2255-0
presse-noe@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001