Sima: Wien ist für den Winter gerüstet

WienerInnen geben Bestnoten für Winterdienst der MA 48 - Keine "Splittfriedhöfe" auf Gehsteigen

Wien (OTS) - Schnee und Eis haben Wien in der Winterdienst-Saison 2006/07 erst einmal kurz gestreift. Und auch am heutigen 1. Dezember, dem meteorologischen Winterbeginn, erwarten die Wetterdienste für die nächsten Tage keine Änderung der für die Jahreszeit unüblich milden Temperaturen. "Die Planung des Räum- und Streudienstes in einer Großstadt wie Wien kann aber natürlich nicht erst dann beginnen, wenn die ersten Schneeflocken fallen. Aufbauend auf bisherigen Erfahrungen hat die MA 48 ihr Winterdienst-Konzept auch heuer wieder verfeinert und den Einsatz moderner Technologien weiter voran getrieben. Die MA 48 ist jedenfalls für alle kommenden winterlichen Herausforderungen bestens gerüstet", betonte die Wiener Umweltstadträtin Mag.a Ulli Sima heute, Freitag, in einem gemeinsamen Mediengespräch mit DI Josef Thon, Abteilungsleiter der MA 48, und MA 48-Winterdienstleiter Ing. Thomas Stähler. Sima: "Die von der MA 48 optimierte Feuchtsalz-Technologie hat sich in den vergangenen Jahren bestens bewährt und reduziert die erforderlichen Salz- und Splittmengen deutlich. Das schont Boden, Pflanzen und Grundwasser und sorgt für eine verbesserte Luftqualität. Wir haben mit der Winterdienst-Verordnung einen tragfähigen Kompromiss zwischen der Sicherheit für Fußgänger und Autofahrer einerseits und dem nachhaltigen Schutz der Umwelt andererseits gefunden."

WienerInnen mit MA 48 hoch zufrieden

Mit der Arbeit der MA 48 ist die Wiener Bevölkerung jedenfalls hoch zufrieden. Ulli Sima: "Laut einer aktuellen Umfrage sind 83 Prozent der Wienerinnen und Wiener der Meinung, dass der städtische Winterdienst im vergangenen Winter gut funktioniert hat. Ein sehr erfreuliches Ergebnis, das zeigt, dass sich das Engagement der MitarbeiterInnen der 48er wirklich auszahlt. Gleichzeitig ist dieser hervorragende Wert aber natürlich auch ein Auftrag, dieses hohe Niveau im Winterdienst weiter zu halten und wo möglich noch auszubauen."

Keine "Splittfriedhöfe" auf Gehsteigen

Zahlreiche Beschwerden aus der Bevölkerung gab es dagegen im abgelaufenen Winter über mangelhafte Räumung von Gehsteigen und vor allem daran, dass Streusplitt dort nicht wie vorgeschrieben dann eingekehrt wird, wenn er für die Sicherheit der FußgängerInnen nicht mehr nötig ist. "Dafür sind die Hauseigentümer bzw. die von ihnen beauftragten Firmen zuständig, die insbesondere der in Wien geltende Einkehrpflicht für Splitt zum Teil nicht nachgekommen sind", erläuterte Sima: "Ich erwarte mir, dass alle Betroffenen die geltenden Regeln einhalten. Das umso mehr, nachdem zwei Räum-Firmen mit ihrer Klage gegen die Winterdienst-Verordnung vor dem Verfassungsgerichtshof abgeblitzt sind." Das auch mehrmalige Einkehren von Splitt während eines Winters sei nicht nur der MA 48 zumutbar, sondern auch den Privatfirmen, so Sima: "Es kann nicht sein, dass sie Wien in einen Splittfriedhof verwandeln. Wir werden die Räum-Firmen nochmals eindringlich auf die geltende Rechtslage hinweisen und unsere Kontrollen intensivieren."

Splitteinsatz auf Wiens Straßen weiter rückläufig

Die 48er setzt im Winterdienst seit mehreren Jahren auf die Feuchtsalz-Technologie, die sich bestens bewährt. So konnte der Splitteinsatz auf dem 2.800 Kilomter langen Wiener Straßennetz in den vergangenen Jahren massiv verringert werden: Landeten in der Saison 1995/96, in der 42 Schneefalltage zu verzeichnen waren, noch unfassbare 133.500 Tonnen Splitt auf den Wiener Straßen, setzte die MA 48 in der vergangenen Winter-Saison nur noch 16.500 Tonnen Splitt ein. Trotz gestiegener Zahl der Einsätze ist dies ein weiterer Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (17.500 Tonnen). Beim Salz, das als Sole-Lösung auf die Wiener Straßen gelangt, war aufgrund der zahlreichen Einsätze zur Verhinderung von Glatteis-Bildung - die MA 48 verzeichnete in der Winterdienst-Saison 2005/06 12.089 Ausfahrten ihrer Großräumfahrzeuge (2004/05: 7.503 Ausfahrten) - heuer eine Steigerung auf 16.000 Tonnen im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Außerdem rüsten zunehmend auch die privaten Partner der MA 48 im Winterdienst auf die Feuchtsalz-Technologie um.

o Winterdienstbilanz der MA 48: Saison 2002/03 2003/04 2004/05 2005/06 Schneehöhe in cm 59 118 108 85 Streusplitt in t 33.530 28.174 17.515 16.500 Salz in t 10.233 13.959 12.106 16.000

Rasches Einkehren mit Sole-Kehrmaschinen

Zum raschen Einkehren des Streusplitts von der Straße setzt die MA 48 auf Sole-Kehrmaschinen. Winterdienst-Leiter Stähler: "Um die Staubentwicklung beim Einkehren so gering wie möglich zu halten, kehren wir ausschließlich feucht ein. Der Einsatz von Sole statt Wasser ermöglicht dies auch bei leichten Minusgraden. So können wir dem Splitt früher zu Leibe rücken und haben ihn so rasch wie möglich wieder von der Straße, wenn er für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer nicht mehr erforderlich ist." Die MA 48 hat mehr als 100 Kehrmaschinen unterschiedlicher Größe im Einsatz, die zum größten Teil mit Sole betrieben werden.

Menschen und Maschinen

"Unsere Leute sitzen aber nicht herum und drehen Däumchen bis der Winter kommt", betonte MA 48-Chef Josef Thon: "Die MitarbeiterInnen der Straßenreinigung, die für den Winterdienst zuständig sind, haben auch mit ihren alltäglichen Aufgaben genug zu tun." Rund 1.400 KämpferInnen gegen Eis und Schnee kann die MA 48 in Spitzenzeiten mobilisieren. Das Straßennetz, das die MA 48 im Winterdienst zu betreuen hat, ist 2.800 Kilometer lang. Das entspricht der Strecke Wien-Lissabon. Die zu betreuende Fahrbahnfläche beträgt rund 23 Millionen Quadratmeter. Weiters stehen insgesamt 447 Fahrzeuge zur Verfügung, davon 295 von der MA 48: 73 Großfahrzeuge des MA 48-Fuhrparks (weitere 19 Fahrzeuge in Reserve) und 152 Fahrzeuge privater Partner sind bei Bedarf rund um die Uhr unterwegs. Für Nebengassen hat die Straßenreinigung Klein-Lkw und Traktoren zur Verfügung, insgesamt 179 Fahrzeuge und 24 Kleinlader. Die Abfolge der Betreuung der einzelnen Straßenzüge erfolgt nach einem genauen Plan, der jährlich überarbeitet wird. Jede/r MitarbeiterIn weiß also ganz genau, was wann zu tun ist. Die Pläne sind nach Prioritäten und in Abstimmung mit den Wiener Linien erstellt worden. Auch Hinweise der Polizei und der Autofahrerklubs werden in die Winterdienstplanung einbezogen. "Das beste Konzept nützt aber nichts, wenn der Schneepflug hinter einem hängen gebliebenen Fahrzeug im Stau steckt", sagte MA 48-Winterdienstleiter Thomas Stähler. Er appelliert an die Eigenverantwortung der Verkehrsteilnehmer: "Adäquates Schuhwerk bei Fußgängern und Winterreifen an den Fahrzeugen sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Sind Witterungs- und Fahrbahnverhältnisse ungünstig, ist der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel die beste Alternative."

Streu-Vorräte: 48er geht auf Nummer Sicher

Der strenge Winter 2005/06 hat in weiten Teilen Österreichs zu Lieferengpässe bei Streusalz geführt. MA 48-Chef Thon: "Fix zugesagte Salz-Lieferungen konnten wegen der großen Nachfrage in der vorigen Saison von den Lieferanten zum Teil nicht erfüllt werden. Wien hatte zwar genügend Streusalz vorrätig, wir haben dennoch die in Wien vorhandenen Lagerkapazitäten weiter ausgebaut, um von allfälligen Lieferengpässen unabhängig zu sein." Der MA 48 stehen dezentral über ganz Wien verteilt 18 Lagerplätze und 32 Sole-Silos, die ein rasches Wieder-Befüllen der eingesetzten Räumfahrzeuge ermöglichen, zur Verfügung. Vier Lagerhallen dienen als Vorratskammer, dort lagert mehr Streugut, als die MA 48 in einem durchschnittlichen Winter für Wien benötigt. 48er-Chef Thon: "Damit gehen wir auf Nummer Sicher."

Wer räumt wo?

Gehsteige sind laut Straßenverordnung vom jeweiligen Liegenschaftseigentümer zu betreuen, Hausbesitzer sind also dafür verantwortlich. Die MA 48 ist für den Winterdienst auf allen Wiener Straßen mit Ausnahme von Autobahnen und Privatstraßen zuständig. Zusätzlich hat die MA 48 rund 26.000 Straßenübergänge für FußgängerInnen zu betreuen. Im Haltestellenbereich von öffentlichen Verkehrsmitteln sind die jeweiligen Betreiber und die AnrainerInnen zuständig.

o Allgemeine Informationen zum Winterdienst: www.wien.at/ma48/reinigung/winterdienst.htm

(Schluss) wög

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Karl Wögerer
Tel.: 4000/81 359
woe@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018