Kräuter: Huber und Reithofer tragen Hauptverantwortung für ÖBB-Turbulenzen!

Rechnungshofbericht wird "Sodom und Gomorrha" in Unternehmen zutage fördern

Wien (SK) - SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter stellte zu den neuen schweren Turbulenzen in der ÖBB-Führungsetage fest, dass "die Hauptverantwortung für die Zustände ÖBB-Holding-Chef Huber und Aufsichtsratspräsident Reithofer zu tragen" hätten. Kräuter Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Nun wird deutlich, warum die Ladung von ÖBB-Holding-Chef Huber vor den Rechnungshofausschuss im Frühjahr des Jahres niedergestimmt wurde. Die gestrige Aufsichtsratssitzung diente offensichtlich auch nur als Beschwichtigungsübung. Es konnte aber nur einen einzigen Tag ein Deckel über die unbeschreiblichen Zustände gehalten werden." Besonders bezeichnend für den SPÖ-Abgeordneten: Huber selbst ist Aufsichtratsvorsitzender der Infrastruktur-Betrieb AG und diese wiederum ist Muttergesellschaft jener Unternehmenstochter, die die obskuren Geschäfte der ÖBB im Iran eingefädelt hat. ****

Die laufende Rechnungshofprüfung über die Auswirkungen des Strukturgesetzes werde ein "Sodom und Gomorrha" zutage fördern. Mit Sicherheit werden sowohl Huber als auch Reithofer vor dem Parlamentsausschuss auszusagen haben, stellte Kräuter abschließend fest. (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003