Guggenbichler: ÖPR verwahrt sich gegen die unglaublichen Angriffe der steirischen SPÖ!

Die Korporationen sind wichtiger Teil des gesellschaftlichen Lebens in diesem Land!

Wien (OTS) - Der Österreichische-Pennäler-Ring (ÖPR) verwahrt sich gegen die unglaublichen Angriffe der steirischen SPÖ und das geplante Verbot der studentischen Verbindungen. Diese SPÖ-Initiative zeige das wahre Gesicht der Genossen rund um Landeshauptmann Voves und werfe auch ein bezeichnendes licht auf deren Demokratieverständnis, so heute der Vorsitzendes des ÖPR, Udo Guggenbichler in einer Reaktion auf die Initiative des steirischen SPÖ-Landtagsabgeordneten Johannes Schwarz

Immer dann, wenn die Korporationen angegriffen werden, sei es um die Demokratie schlecht bestellt. In der Zeit des Austrofaschismus waren die Waffenstudenten ebenso im Visier der Mächtigen wie auch nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahr 1938. Nunmehr versucht offenbar die SPÖ - ganz im Sinne der autoritären Traditionen - diesen Weg fortzusetzen, so Guggenbichler.

Besonders die Reaktion des BZÖ-Behindertenanwaltes Herbert Haupt zeige, daß auf dem Rücken der Studentenverbindungen nach wie vor politisches Kleingeld gewechselt werden soll. Die eigenwillige Reaktion des Behindertenanwaltes zeige klar, daß dieser auf Grund seiner neuen politischen Färbung sogar bereit sei, daß Geschäft jener politischen Vertreter zu betreiben, die nunmehr die Waffenstudenten verbieten möchten. Der ÖPR lasse sich jedoch vor keinen Karren spannen und legt wert auf die Feststellung, daß die Pennalverbindungen Österreichs auch in Zukunft parteiunabhängig und parteifrei agieren werden, so Guggenbichler abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Österreischischer-Pennäler-Ring
Vorsitzender Udo Guggenbichler
guggenbichler@oepr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004