Nikolaus auf dem Weg der Besserung

Konsumentenplattform Marktcheck empfiehlt Nikolo-Schokoladen von Zotter und EZA

Wien (OTS) - Wenngleich des Nikolaus’ Daseinsberechtigung derzeit von einigen Seiten in Frage gestellt wird - zumindest in Sachen Schokolade kann ihm ein besseres Zeugnis ausgestellt werden als im letzten Jahr. Der von Greenpeace und elf weiteren Partnerorganisationen betriebene Online Einkaufsberater 'Marktcheck' hat drei uneingeschränkt empfehlenswerte Nikolaus-Schokoladeprodukte ausfindig gemacht. Erzeugnisse von Zotter und EZA stehen an erster Stelle, alle anderen überprüften Produkte werden nach wie vor als 'Kritisch' oder 'Ungenügend' eingestuft.

Auf www.marktcheck.at finden Konsumenten über 30 verschiedene Nikolaus-Schokolade-Produkte, die anhand folgender Kriterien bewertet wurden: Ökologie - Inhaltsstoffe, Transport, Verpackung, Gentechnik -sowie artgerechte Tierhaltung und soziale Aspekte. Die beiden Zotter-Schokoladen 'Für Brave' und 'Für Schlingel' und der 'Bio-Schoko-Weihnachtsmann' von EZA schnitten bei allen drei Aspekten mit 'Hervorragend' ab. Mehr als zwei Drittel der in Supermärkten erhältlichen Produkte erreichten bei keinem einzigen Aspekt ein 'Gut'. Darunter finden sich bekannte Marken wie Milka, Lindt, Hauswirth oder Ferrero. Fast die Hälfte aller Produkte erhielt in allen Bereichen ein 'Ungenügend'.

Ein wesentlicher Rohstoff für Schokolade ist Kakao, der oft unter menschenunwürdigen Bedingungen produziert wird. In den Hauptanbauländern Elfenbeinküste und Ghana arbeiten mehr als 200.000 Kindersklaven in der Kakaoproduktion. "Die großen Schokoladekonzerne wissen seit Jahren von diesem Problem, aber solange der Rohstoff Kakao billig ist, unternehmen sie nichts dagegen. Es ist eine Schande, dass sie ihre Geschäfte unter Ausbeutung wehrloser Kinder betreiben", kritisiert Helmut Adam, Geschäftsführer der Südwind Agentur.

Aus Umweltsicht ist vor allem die Verarbeitung von Milch aus Gentech-Fütterung ein Problem. "In Österreich gäbe es ausreichend große Mengen an Bio- oder Gentech-freier Milch zur Schokoladeherstellung. 90 Prozent aller Konsumenten lehnen Gentechnik in Lebensmitteln ab, die Produzenten scheinen dies zu ignorieren", kritisiert Claudia Sprinz von Greenpeace. Die von Milka, Lindt&Co. verarbeitete Milch stammt ausnahmslos aus Massentierhaltung. "Aus Tierschutzsicht muss sichergestellt sein, dass die Inhaltsstoffe für die vorweihnachtlichen Leckereien aus artgerechter Tierhaltung stammen. Wenn dem nicht so ist, kann VIER PFOTEN vom Genuss nur abraten", erklärt Andrea Puslednik, Pressesprecherin von VIER PFOTEN.

Liste aller Nikolaus-Schokoprodukte sowie Tipps für den bewussten Weihnachtseinkauf auf: http://marktcheck.greenpeace.at/nikolo.html

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace CEE
Mag. Britta Schwarz, Pressesprecherin, 0664 61 26 721
mail: britta.schwarz@greenpeace.at
Claudia Sprinz, Marktcheck, 0664-6126731
mail: claudia.sprinz@greenpeace.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001