Dolinschek: ÖVP soll nicht auch noch bei Schwerarbeiterreglung umfallen

ÖVP opfert für Koalition sämtliche soziale Grundsätze

Wien (OTS) - "Wir verlangen von der ÖVP ein klares Bekenntnis zur sozialen Absicherung durch eine Schwerarbeiterregelung. Diese Schwerarbeiterregelung soll genau jene Arbeitnehmer schützen, die in ihrem Leben hart und schwer gearbeitet haben. Die heutige Aussage von VP-Landeshauptmann Sausgruber ist nicht nur zutiefst unsozial, sondern lässt auch Schlimmstes befürchten, was die neue soziale Grundhaltung der ÖVP in einer großen Koalition bedeuten wird", kritisierte heute BZÖ-Sozialstaatssekretär Sigisbert Dolinschek. ****

Abgesehen davon, dass Sausgruber parteiintern auch Bundeskanzler Schüssel massiv in den Rücken falle, seien die heutigen Aussagen von Sausgruber ein Schlag ins Gesicht jener Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die durch eine Schwerarbeiterregelung profitieren werden. "Der frühere Sozialminister Herbert Haupt und Sozialministerin Ursula Haubner haben jahrelang für diesen sozialpolitischen Meilenstein gekämpft und sich schlussendlich gegen den Widerstand der ÖVP durchgesetzt. Es ist nicht zu akzeptieren, dass die ÖVP jetzt alles wieder zerstört und somit den österreichischen Arbeitnehmern in den Rücken fällt", sagte Dolinschek.

"Herr Landeshauptmann Sausgruber weiß offenbar nicht, wie es körperlich schwer arbeitenden Menschen geht. Ich lade ihn gerne ein, mit mir Betriebsbesuche in die metallverarbeitende Industrie zu machen, aus der auch ich stamme", so Dolinschek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für soziale Sicherheit
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: [++43-1] 71100-3375
mailto: gerald.grosz@bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0001