Trunk: Senkung der Klassenschülerhöchstzahl ist ein Eckpfeiler der SPÖ-Bildungspolitik

Wien (SK) - "Die Senkung der Klassenschülerhöchstzahl auf 25 Schüler ist im Bildungsprogramm der SPÖ ein durchgängiges Prinzip, das für alle Schultypen, von den Pflichtschulen über die AHS bis hin zu den BHS gilt", erklärte am Donnerstag die Kärntner SPÖ-Abgeordnete und BSA-Landesvorsitzende Melitta Trunk gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Der Vorwurf gegen Bildungssprecher Erwin Niederwieser von Seiten der Vorsitzenden der AHS-Lehrer-Gewerkschaft Eva Scholik ist", so Trunk "absolut unbegründet, da in den Koalitionsverhandlungen gerade die Senkung der Klassenschülerhöchstzahl und die in diesem Zusammenhang stehende Senkung der Klassenteilungsziffer wesentliche Punkte sind." ****

Für Trunk gilt es, die ÖVP, die in den letzten sechs Jahren diesbezüglich untätig und unwillig war, von der Wichtigkeit dieser bildungspolitischen Maßnahme, die eine wesentliche Qualitätsverbesserung des Lehrens und Lernens darstellt, zu überzeugen. "Wir fassen den Angriff von Frau Scholik als Unterstützung für die rasche Umsetzung des Bildungsprogramms der SPÖ auf", so die Kärntner SP-Abgeordnete.

"Natürlich wird die Klassenschülerhöchstzahlsenkung nicht über Nacht in allen Schulen Österreichs umgesetzt werden können, sondern man wird hier Prioritäten setzen müssen und zuerst dort beginnen, wo es wirklich 'brennt'", betonte Trunk abschließend (Schluss) cs/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004