SP-Ludwig: "Wien bietet umfassenden Schutz für alle Opfer von Gewalt!"

Wien (SPW-K) - "Die Stadt Wien lässt keine Frau im Regen stehen, alle Frauen in Wien, die von Gewalt betroffen sind, erhalten Hilfe und Unterstützung", sagte heute die Wiener SP-Gemeinderätin Martina Ludwig. Der MigrantInnen-Anteil in der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie sei kein Zeichen für höhere Gewaltbereitschaft in MigrantInnenfamilien, "sondern MigrantInnen verfügen in der Regel über kein dichtes privates Auffangnetz und sind daher verstärkt auf die Hilfe öffentlicher Hilfseinrichtungen angewiesen."

Angebote der Stadt Wien seien vorhanden: "Dazu zählt der 24-Stunden Frauennotruf, der auch muttersprachliche Beratungsangebote in Polnisch, Bosnisch, Kroatisch und Serbisch anbietet." Weiters seien Beratungen in Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch möglich. Darüber hinaus biete der Frauennotruf Informationsbroschüren in elf Sprachen an.

"Insgesamt wäre es sehr wichtig, dass Frauen, die im Rahmen der Familienzusammenführung nach Österreich kommen, einen eigenen Aufenthaltstitel bekommen. Denn nach derzeitigem Recht ist eine Frau fünf Jahre von ihrem Mann abhängig und kann sich daher nur schwer aus Gewaltbeziehungen trennen, da sie sonst Gefahr läuft, ihren Aufenthaltstitel zu verlieren", schloss Ludwig. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Tel.: (01) 4000-81930

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003