Kernstock: ÖVP-Niederösterreich sieht möglicher Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung tatenlos zu

Sanierung der ASFINAG-Finanzen auf dem Rücken lärmgeplagter Anrainer von Straßen- und Schienen-Transitrouten nicht akzeptabel

St. Pölten, (SPI) - "Wenn es noch eines Beweises bedurfte, dass
der ÖVP-Niederösterreich die Interessen der Bevölkerung nicht wirklich etwas wert sind, so wurde er heute erbracht. Eine Rücknahme von Lärmschutzmaßnahmen bzw. die komplette Streichung wichtiger Projekte, die von den Anrainern der niederösterreichischen Transitrouten bei Straße und Schiene berechtigterweise seit Jahren gefordert werden, kommt für die SPÖ-Niederösterreich nicht in Frage. Wenn die ASFINAG unter der ÖVP-Bundesregierung in gewaltige Budgetschwierigkeiten abgedriftet ist, so liegt dies ausschließlich in der Verantwortung von Schüssel und Gorbach. Eine Sanierung der AFINAG-Finanzen auf dem Rücken lärmgeplagter Anrainer und ihrer Gesundheit ist strickt abzulehnen. Die ÖVP will dem offenbar tatenlos zusehen. Die SPÖ steht zu den lärmgeplagten Anrainern und fordert weiterhin, die noch ausstehenden und dringend notwendigen Lärmschutzmaßnahmen umzusetzen", kommentiert der Gesundheitssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Otto Kernstock, heutige Aussagen der VPNÖ.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003