Bodenseewasserstand auf niedrigem Niveau stabil

LR Egger: Keine negativen Auswirkungen zu erwarten

Bregenz (VLK) - Mit 269 Zentimeter (Pegel Bregenz) liegt der Bodenseewasserstand derzeit um 42 Zentimeter unter dem langjährigen Mittelwert für den 30. November. Ein weiteres Absinken ist zwar zu erwarten, jedoch scheint ein Erreichen des historischen Tiefststandes aus dem Jahre 1858 mit einem Wasserstand von 226 Zentimeter bis Ende dieses Jahres unwahrscheinlich, so Wasserwirtschaftsreferent Landesrat Dieter Egger. Am 30. November 2005 lag der Pegel bereits bei nurmehr 252 Zentimeter.

Die Entwicklung des Bodenseewasserstandes war heuer durch den niedrigen Ausgangsspiegel zu Jahresbeginn geprägt. Im Winter 2005/06 hatte der Bodensee mit einem Wasserstand von 231 Zentimeter den niedrigsten Tagesmittelwert seit Beginn der täglichen Aufzeichnungen beim Pegel Bregenz (Hafen) im Jahre 1864 erreicht. "Durch die heuer sehr gleichmäßige Verteilung der Niederschläge kam es zu keinem nennenswerten Ausgleich. Dies führte dazu, dass sich der Bodenseewasserstand seither deutlich unter dem langjährigen Mittelwert des jeweiligen Kalendertages bewegt", erklärt Landesrat Egger. Lediglich im Zeitraum von Ende März bis Anfang Mai und zu Anfang Juni erreichte bzw. überschritt der Wasserstand diesen Mittelwert.

"Extreme Wasserstandsschwankungen am Bodensee sind in der langjährigen Betrachtung keine Seltenheit. Negative Auswirkungen auf den See sind durch den niedrigen Wasserstand keine zu befürchten", betont Egger. Interessierte können die aktuellen Wasserstandswerte am Bodensee über die Homepage der Abteilung Wasserwirtschaft abrufen:
www.vorarlberg.at/wasserwirtschaft

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006