Dorotheum: Weltrekordpreis für Rizzoni

Spitzenzuschläge für Kunst des 19. Jahrhunderts aus dem Osten

Wien (OTS) - Größtes Interesse in einem vollen Auktionssaal galt bei der Auktion "Gemälde des 19. Jahrhunderts" am 29. November 2006 im Wiener Dorotheum den angebotenen Künstlern aus dem Osten. Ein neuer Weltrekordpreis wurde für den in Riga geborenen italienischen Maler Alexander Antonowich Rizzoni erzielt. Seine Darstellung "In einer römischen Küche" kletterte auf 88.500 Euro, mehr als das fünffache des bisherigen weltweiten Spitzenpreises für Rizzoni.

Ein weiterer Spitzenzuschlag galt dem russischen Künstler Franz Roubaud, dessen Gemälde "Tscherkessen queren einen Fluss im Abendrot" 156.000 Euro erzielte.

Und das meistbeachtete österreichische Werk, der überaus prachtvolle "Palastwächter" des gefragten Orientmalers Ludwig Deutsch, erzielte deutlich über dem Schätzwert liegende 516.000 Euro.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Dorotheum Pressestelle
Mag. Constanze Werner, Tel.: (+ 43 1) 515 60-406
Constanze.werner@dorotheum.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTD0001