Jugendanwalt legt Zahlen zu Jugendgewalt vor

Von Steigerung der Kriminalität weit und breit nichts zu sehen

Wien (OTS) - Nachdem in den letzten Wochen die Diskussion über die Zunahme von Jugendgewalt und -kriminalität ein ungeahntes Ausmaß an Übertreibungen, Falschmeldungen und sensationslüsternen Berichterstattungen angenommen hat, ist es der Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien ein Anliegen, statistisch abgesicherte Zahlen dazu zu präsentieren:

Laut Statistik Austria:

Gerichtlich verurteilte Personen für strafbare Handlungen (alle Delikte) - Österreich:

2002:
41.100 Personen
3.300 davon Jugendliche (14-18 Jahre)

2003:
41.700 Personen
3.200 davon Jugendliche (14-18 Jahre)
Das ist ein Minus von 3,1% im Vergleich zu 2002

2004:
45.200 Personen
3.300 davon Jugendliche (14-18 Jahre)
Das ist ein Plus von 5% im Vergleich zu 2003

2005:
45.700 Personen
3.000 davon jugendliche (14-18 Jahre)
Das ist ein Minus von 11,5% im Vergleich zu 2004

Wie aus diesen Zahlen ersichtlich ist, sind die Abweichungen eher gering, es gibt ein auf und ab von Jahr zu Jahr, aber keine Steigerung!

Laut Bundesministerium für Inneres (BMI) hat es ermittelte Tatverdächtige Jugendliche (also noch vor einer Gerichtsverhandlung) nur im Bereich Körperverletzung gegeben:

2005:
Österreich: 3.880 Jugendliche
Wien: 824

In Wien leben ca. 60.000 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren (also strafmündige Jugendliche), davon sind nicht einmal 850 Jugendliche bei der Polizei als Verdächtige für Körperverletzungen ermittelt worden (und noch lange nicht verurteilt!)
Das sind 1,4 Prozent der Wiener Jugendlichen.

Der Wiener Jugendanwalt Anton Schmid:
Wer - nach Kenntnis dieser Zahlen - noch weiter von einer gewaltbereiten Jugend spricht macht sich fahrlässiger, unbegründeter Verunglimpfung unserer Jugendlichen schuldig.

Rückfragen & Kontakt:

Kinder- & Jugendanwaltschaft Wien
Herr Dr. Anton Schmid
Tel: (++43-1) 1708

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJA0001