BZÖ-Grosz: Nikolaus-Diskussion an Schwachsinnigkeit nicht zu überbieten

Häupl soll von Wiener Stadtratsmitgliedern einen Intelligenztest verlangen

Wien (OTS) - "Angesichts der peinlichen Nikolaus-Diskussion in Österreich fragt man sich berechtigt, ob die heimische Innenpolitik wirklich noch bei Sinnen ist. Diese Diskussion ist an latenter Schwachsinnigkeit nicht mehr zu überbieten. Dass eine solche Diskussion in einer europäischen Gesellschaft überhaupt möglich ist, zeugt eigentlich ausschließlich von der geistigen Armut einer Wiener SP-Politikerin. Bürgermeister Häupl sollte daher - bevor er Wiener Stadtsenatsmitglieder angelobt - in Zukunft einen Intelligenztest verlangen. Der Heilige Nikolaus wird auch weiterhin das Symbol für die Adventzeit und den weihnachtlichen Frieden sein. Da können sich einige Multi-Kulti-Vorboten dagegen noch so ins Zeug legen. Ich fordere daher Schluss der Debatte, im Interesse aller Menschen in unserem Land, die angesichts dieser Blödheiten aus dem Wiener Rathaus nur Kopfschütteln empfinden", so heute BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz zur aktuellen Diskussion.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001