Kirchmayer: Senkung der Klassenschülerhöchstzahl auf 25 darf nicht zum pädagogischen Boomerang werden!

Wien (OTS) - "Höchst erfreut zeigte sich Martin Kirchmayer, geschäftsführender Vorsitzender des Zentralvereins der Wiener LehrerInnen, über die - von der SPÖ-Wien - geplante Senkung der Klassenschülerhöchstzahl auf 25. "Dies ist eine bereits lang gestellte Forderung des Zentralvereins, vertretend für nahezu die Hälfte aller Wiener PflichtschullehrerInnen, die nun endlich erfüllt wird", so Kirchmayer gegenüber der Presse.

Kirchmayer sieht in der Senkung jedoch auch eine gewisse Gefahr, da diese eine wienweite Klassenvermehrung zu Folge haben werde, wofür man wiederum mehr LehrerInnen benötigte. "Eine Senkung auf 25 ohne diese zusätzliche LehrerInnen halte ich für einen großen pädagogischen Boomerang, denn dies hätte zur Folge, dass etwa Integration, Begleit- und Fördermaßnahmen ab dem kommenden Schuljahr deutlich gekürzt werden müssten", so Kirchmayer, der abschließend klarstellt, dass diese zusätzlichen LehrerInnen durch den Bund - und nur durch den Bund - finanziert werden müssten. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Patrick Wolf
Zentralverein der Wiener LehrerInnen
Rauhensteingasse 5
1010 Wien
E-Mail: sloe-wien.wolf@kabsi.at
Tel.: 0664 / 430 70 66

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002