Pressekonferenz der Ärztekammer für Wien: "IHS-Studie: Auswirkungen von medizinischen Leistungskürzungen auf die Volkswirtschaft"

Wien (OTS) - Um kurzfristig frisches Geld in die maroden Krankenkassen zu bringen, wurden in Österreich in den letzten Jahren immer mehr Selbstbehalte eingeführt beziehungsweise erweitert. Wie sich die medizinischen Leistungskürzungen aber langfristig auswirken, hat nun die Ärztekammer für Wien anhand einer Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) erstmals wissenschaftlich belegt. ****

Die Ergebnisse der IHS-Studie "Volkswirtschaftliche Effekte von Leistungskürzungen am Beispiel optischer Sehbehelfe" sowie die Schlussfolgerungen der Wiener Ärztekammer möchten wir Ihnen im Rahmen einer Pressekonferenz präsentieren:

Zeit: Mittwoch, 6. Dezember 2006, 10.00 Uhr Ort: Sky Bar im Kaufhaus Steffl (7. Stock - Business Corner) 1010 Wien, Kärntner Straße 19 Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: - Prim. MR Dr. Walter Dorner

Präsident der Ärztekammer für Wien

- MR Dr. Helga Azem
Obfrau der Sektion Fachärzte der Kurie Niedergelassene Ärzte in der Ärztekammer für Wien

- Dr. Monika Riedel
Autorin der Studie "Volkswirtschaftliche Effekte von Leistungskürzungen am Beispiel optischer Sehbehelfe", Institut für Höhere Studien

- Univ.-Prof. Dr. Leo Chini
Honorarprofessor am Institut für BWL der Klein- und Mittelbetriebe an der Wirtschaftsuniversität Wien mit Forschungsschwerpunkt Gesundheitsökonomie

Parkplätze sind in der Garage der Ärztekammer für Wien reserviert (bitte unbedingt Aviso an die Pressestelle der Ärztekammer für Wien, Tel.: 515 01/1223 DW, E-Mail: pressestelle@aekwien.at).

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Dr. Hans-Peter Petutschnig
Tel.: (++43-1) 51501/1223 od. 0664/1014222
Fax: (++43-1) 51501/1289
hpp@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001