Türke prügelte Tochter halbtot: BZÖ-Grosz "fassungslos"

Integrationsunwillige Ausländer haben in Österreich nichts verloren!

Wien (OTS) - "Fassungslos" zeigte sich heute BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz über den Fall eines Türken, der seine eigene Tochter halbtot geprügelt hat, nur weil diese sich in einen Mann verliebt hat, der mit den "Sitten" des Vaters nicht kompatibel war. "Es ist erschreckend, dass so etwas in Österreich möglich ist. Solche Leute, die offensichtlich nicht bereit sind, sich zu integrieren und unsere Sitten zu akzeptieren und dann auch noch gewalttätig werden, haben in Österreich nichts verloren".

Für Grosz zeigt sich anhand dieses tragischen Falles, wie richtig und wichtig die Ausländerpolitik von BZÖ-Landeshauptmann Jörg Haider in Kärnten ist. "Es ist nicht akzeptabel, dass Fundamentalisten, Hetzer und religiöse Fanatiker in Österreich auf Dauer aufenthaltig sind geschweige denn die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten", betonte der Generalsekretär, der sich über das Fehlurteil des Verfassungsgerichtshofes verwundert zeigte. Grosz wies in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass Haider in Kärnten eine kriminelle Tschetschenen, die sich als Asylwerber getarnt haben, sofort ausgewiesen habe.

Das BZÖ stehe als einzige politische Gruppierung für eine differenzierte Ausländerpolitik in Österreich. "Diejenigen, die sich an die Gesetze halten, ingerationswillig sind und ehrlich und hart arbeiten, müssen unterstützt werden. Für kriminelle Ausländer und Fundamentalisten ist aber sicher kein Platz".

Grosz forderte abschließend die Einführung einer "Green Card" nach kanadischem Vorbild. "Wir müssen uns aussuchen können, wer in unser Land kommt". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/8527909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002