Energie für Afrika!

Internationales ExpertInnennetzwerk diskutiert Möglichkeiten nachhaltiger Energieversorgung

Wien, 27. November 2006 (OTS) - Vom 29. November bis zum 1.
Dezember tagt in Wien das 6. Global Forum on Sustainable Energy (GFSE). Eine hochkarätig besetzte, internationale ExpertInnenrunde sucht gemeinsam nach Wegen zu einer nachhaltigen Energieversorgung von Entwicklungsländern.

Aufgrund der verschärften Versorgungsprobleme und der viel versprechenden energiepolitischen Initiativen auf dem afrikanischen Kontinent und in der internationalen Gebergemeinschaft konzentriert sich die diesjährige GFSE-Tagung in der Diplomatischen Akademie Wien ausschließlich auf Afrika. Der fehlende Zugang zu Energieversorgung und mangelnde Energieeffizienz stellen gerade in Afrika ein enormes Entwicklungshindernis dar. Nur 8% der Menschen dort haben Zugang zu effizienten und sauberen Energieformen. 67 % der Energie wird immer noch aus ineffizienten traditionellen Biomasse-Quellen gewonnen, v. a. aus Holz und Dung. Angesichts rückläufiger Investitionen in die Infrastruktur kann auch das enorme Wasserkraft-Potenzial Afrikas derzeit kaum ausgeschöpft werden.

Unter dem Titel "Africa is energizing itself" diskutieren VertreterInnen aus Politik, Wissenschaft, internationalen Organisationen, Entwicklungs- und Geberländern mit FinanzierungsexpertInnen Fragen innovativer Finanzierungsmechanismen (Clean Development Mechanism) ebenso wie das Potenzial von Biotreibstoffen und Modelle für regional angepasste Energielösungen.

Folgende TeilnehmerInnen des Forums stehen auf Anfrage für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung:

Energy for Africa
- Daudi Mikereko, Energieminister von Uganda, Vorsitzender des Forums der Energieminister Afrikas
- Philippe Benoit, World Bank, Lead Energy Specialist

Biofuels in Africa (Treibstoffe aus Pflanzen )
- Heinz Leuenberger, UNIDO Energy and Cleaner Production
- Emmanuel Matsika, Cane Resource Network for Southern Africa,

Financing of Energy for Africa
- Stanford Mwakasonda, Energy Research Center, University of Cape Town
- Ms. Melinda L. Kimble, UN Foundation on Energy in Africa

Das Informationsbüro der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit organisiert auf Anfrage gern Gespräche mit diesen ExpertInnen.
Für Interviewtermine wenden Sie sich bitte an:
Martin Lugmayr, Tel. +43(0)1-90-399-557, mobile: +43(0)676 8999 6666, e-mail: martin.lugmayr@ada.gv.at

Weitere Informationen zur Konferenz und zum Programm unter www.gfse.at

Gemeinsames Engagement für Energie
Das im Jahr 1999 vom österreichischen Außenministerium initiierte und vom Lebensministerium unterstützte Global Forum on Sustainable Energie (GFSE) versteht sich als neutrale Plattform zur Förderung des internationalen Dialogs über Energiefragen im Sinne der Beschlüsse des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung (2002). GFSE setzt sich für ein gerecht und nachhaltig gestaltetes globales Weltenergiesystem ein und konzentriert sich dabei insbesondere auf die speziellen Interessen und Bedürfnisse der Menschen in Entwicklungs- und Transformationsländern.
Die Österreichische Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit (OEZA) misst dem Schwerpunktsektor Energie zur Förderung von nachhaltiger Entwicklung in seinen Partnerländern hohe Priorität zu. Energieversorgung ist mit praktisch allen Aspekten der nachhaltigen Entwicklung wie Zugang zu Wasser, landwirtschaftlicher und industrieller Produktivität, Gesundheitsvorsorge, Bildung, Schaffung von Arbeitsplätzen und Klimaveränderung verflochten.

Rückfragen & Kontakt:

Informationsbüro der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit
Austrian Development Agency
Mag. Christine Jantscher
Tel. 01/90399-400
christine.jantscher@ada.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001