Fernwärmewirtschaft investiert 1,5 Mrd. Euro bis 2015

Durch Förderungen könnte Investitionsvolumen sogar auf 2,5 Mrd. Euro steigen / Kundenzahl wächst stark

Wien (OTS) - Die österreichische Fernwärmewirtschaft plant in den kommenden neun Jahren Investitionen in der Höhe von 1,5 Mrd. Euro. Das erklärte der Fachverband Gas Wärme heute im Rahmen der Jahrespressekonferenz Fernwärme. Grund dafür ist die dynamische Marktentwicklung und die hohe Anzahl an Neukunden: Allein im Jahr 2006 konnte sich die Branche über rund 26.000 Neuanschlüsse an das Fernwärmenetz freuen, der Fernwärme-Absatz stieg um 2,3 Prozent (Werte auf das Gesamtjahr hochgerechnet). Derzeit werden knapp 600.000 Wohnungen in Österreich mit Fernwärme beheizt, das entspricht einem Anteil von 17 %.

Das Investitionsvolumen der Fernwärmeunternehmen könnte durch entsprechende Förderungen sogar von geplanten 1,5 Mrd. Euro auf 2,5 Mrd. Euro gesteigert werden: "In den 80er-Jahren gab es entsprechende Förderungen, die sehr erfolgreich waren und einen enormen Investitionsschub in der Branche ausgelöst haben", beschreibt Dir. Ing. Franz Schindelar, stellvertretender Obmann des Fachverbands Gas Wärme: "Solche Fördermodelle sind auch heute wieder sinnvoll, um den Energieeinsatz so effizient wie möglich zu gestalten und durch die Flexibilität der Fernwärme mehr Versorgungssicherheit zu gewährleisten."

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband Gas Wärme
Mag. Michael Mock, Geschäftsführer
mock@gaswaerme.at
Tel: +43/1/513 15 88/13

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ADI0001