Autobahnmaut - BZÖ-Grosz: SPÖ und ÖVP beuten Autofahrer aus

Pendler St. Pölten - Wien müssen 1.200 Euro zahlen

Wien (OTS) - "Das fängt ja schon gut an. Vor der Wahl haben SPÖ und ÖVP die Einführung einer kilometeranhängigen PKW-Maut und die Erhöhung des Vignettenpreises noch ausgeschlossen. Jetzt ist es anscheinend schon zu Beginn der Koalitionsverhandlungen fix, dass die Autofahrer in großkoalitionärer Eintracht ausgebeutet werden. Nach Studiengebühren und Grundsicherung ist das bereits der dritte Umfaller von Rot und Schwarz", stellte heute BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz fest.

Das BZÖ werde es nicht zulassen, dass die Autofahrer, die sowieso unter den hohen Ölpreisen leiden, zu Opfern und Melkkühen der rot/schwarzen Belastungspolitik werden. "Tausende Pendler wären von den rot-schwarzen Abkassier-Plänen betroffen. Bei einer täglichen Fahrt von St. Pölten zur Arbeit nach Wien müsste ein Pendler pro Jahr ca. 1.200 Euro zahlen", erklärte Grosz.

"Das Raubrittertum der großen Koalition bis 1999 kehrt bereits wieder. SPÖ und ÖVP stehen jetzt schon für eine moderne Wegelagerei, die ihresgleichen sucht. Einmal mehr wird klar, dass SPÖ und ÖVP sämtliche Versprechungen aus dem Wahlkampf bereits der Bildung ihrer Proporz-, Privilegien und Postenschacherkoalition geopfert haben", so Grosz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/8527909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001