Martinz: Strengere Strafen für fremde Raser

Heutiges Beispiel zeigt: wer aus dem Ausland kommt und rast, dem wird der Führerschein nicht abgenommen

Klagenfurt (OTS) - "Heimische Raser werden sofort aus dem Verkehr gezogen, wer aus dem Ausland kommt und die Straßen in Kärnten unsicher macht, darf weiterfahren. Schluss damit", sagt LR Josef Martinz heute. Bekanntlich seien ein einheimischer und ein italienischer Autofahrer heute mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf unseren Autobahnen gestoppt worden.

"Für ausländische Raser muss mindestens das Gleiche gelten wie für heimische Schnellfahrer: weg mit dem Führerschein", so Martinz weiter. Es sei nicht einzusehen, warum hier mit zweierlei Maß gemessen werde. Martinz fordere höhere Strafen für fremde Raser. "Beide verstoßen gegen das Gesetz und gefährden Leben, also dürfen beide keine Fahrerlaubnis mehr haben", meint Martinz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0004