ASFiNAG: Weihe der Gedenkstätte "Pilzbrücken" (A 13 Brenner Autobahn)

Ein Denkmal für verunglückte Mitarbeiter

Nößlach (OTS) - Nach zehnjähriger Bautätigkeit ist die Sanierung der sogenannten Pilzbrücken auf der A 13 Brenner Autobahn nunmehr abgeschlossen. Im Laufe dieser Arbeiten waren in tiefer Betroffenheit vier tödliche Arbeitsunfälle zu beklagen. In Anerkennung und Wertschätzung ihrer Tätigkeit und aus Respekt gegenüber den Angehörigen beschlossen ASFINAG und die an den Brücken tätigen Firmen, ein Denkmal zu errichten. Dieses wurde heute in Beisein der Hinterbliebenen durch Bischof Manfred Scheuer feierlich eingeweiht.

"Der ASFINAG und den Bauausführenden Firmen war es ein Bedürfnis, eine Gedenkstätte zu errichten, deren Ausdruckskraft ein beständiges Erinnern an jene verlorene Mitarbeiter gewährt und kenntlich die Leistungsforderung an Mensch und Technik symbolisiert," betonte Dipl.-Ing. Klaus Fink, Geschäftsführer der ASFINAG Alpenstraßen GmbH., in seiner Ansprache. "Der innovativen Gestaltungsleistung des Künstlers Anton Amort (Matrei/Brenner) ist es gelungen, Technik und Symbolkraft untrennbar zu vereinen und eine Skulptur der Erinnerung zu gestalten, die sowohl stille Einkehr als auch strebende Hoffnung und Bewunderung zulässt," so Fink.

Die Gedenkstätte befindet sich auf dem Nößlachplateau gegenüber dem Parkplatz Nößlach gut sichtbar von beiden Richtungsfahrbahnen der Brenner Autobahn. Sie besteht aus einer Betonsäule, die im oberen Bereich gespalten ist, um das Kreuz aus Edelstahl, ohne es zu berühren, in sich aufzunehmen. Diese Säule symbolisiert die Stärke der Familien, denen das Schicksal eine klaffende Wunde schlug. Stützend, wie der Pfeiler einer umgebauten Pilzbrücke das Brückentragwerk, trägt sie die gekreuzten Balken der göttlichen Hoffnung und verbindet damit Tod und Leben, Erinnerung und Wirklichkeit. Der Säulenfuß wurde eingeschüttet und darauf eine Gedenktafel mit den Namen der Verstorbenen sowie eine Tafel mit Auftraggeber und Sponsoren angebracht. Zur besseren Sichtbarkeit wird das Monument in der Nacht beleuchtet.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anita Oberholzer, ASFINAG Pressesprecherin
Mobil: 0664 60108-15933
anita.oberholzer@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001