Rieder: Nächster Schritt zum China Austria Technology Park (CATP)

Wiener Delegation fixiert weitere Vorgehensweise für Entwicklung des chinesisch-österreichischen Technologieprojekts

Wien (OTS) - Um das weitere Vorgehen bei der Errichtung des China Austria Technology Park (CATP) in Wien zu fixieren, reist heute, Freitag, eine österreichische Delegation zu Verhandlungen nach China. Angeführt wird die Wiener Delegation von Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder. Von Seiten des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) reisen die Geschäftsführer DI Dr. Bernd Rießland und Rainer Zoubek nach China. Für die Wirtschaftskammer Wien ist Präsidentin KR Brigitte Jank vor Ort. "Die Planungen für die Errichtung des chinesischen Technologieparks in Wien sind in den letzten Monaten auf Hochtouren gelaufen. Im Rahmen dieser China-Reise wollen wir mit unseren chinesischen Partnern die nächsten Schritte zur Errichtung des CATP fixieren. Das Projekt ist für Wien eine einmalige Chance, sich noch besser als internationale Drehscheibe und international attraktiver Technologie-Standort zu etablieren", erklärte Rieder am Freitag vor dem Abflug nach Shanghai. In einem "Letter of Intent" wollen die chinesisch-österreichischen Projektpartner ihr Einvernehmen über die weitere Vorgehensweise festhalten. Ebenfalls geklärt werden soll die Standortfrage des CATP. Für den Büroturm wurden in den letzten Monaten drei potenzielle Standorte analysiert und begutachtet, realisiert werden soll das Projekt bis Ende 2009.

Zweiter chinesischer Technologiepark in der EU

Mit dem China Austria Technology Park realisiert die Volksrepublik China in Wien den zweiten Technologiepark in der Europäischen Union. Er soll die Ansiedlung chinesischer Hightech-Betriebe in Wien unterstützen und Kooperationen zwischen Firmen, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in China und Wien bzw. Österreich und in weiterer Folge ganz Europa fördern und intensivieren. Für heimische Firmen und ihr Know-how öffnet der CATP neue Chancen am boomenden chinesischen Markt. Thematische Schwerpunkte sind die Technologiefelder Life Sciences, Informations-und Kommunikationstechnologien (IKT), Automotiv, Energie- und Umwelttechnologien, Stahl- und Maschinenbau sowie der Bereich Traditionelle Chinesische Medizin.

Intensives Arbeitsprogramm in China

Während des Aufenthalts in Shanghai, Taiyuan und Beijing trifft die Delegation Vertreter der Kooperationspartner und verschiedene politische Mandatare. So gibt es unter anderem Arbeitstreffen mit Vertretern des Ministry of Science and Technology (MOST). Die chinesischen Gastgeber werden die Gäste aus Wien auch durch zwei Hightech-Parks in Shanghai und in Taiyuan führen.

Chinesisch-österreichische Projekterrichtungsgesellschaft

Die Errichtung des CATP steht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem "Memorandum of Understanding", das vom österreichischen Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und dem chinesischen Ministry of Science and Technology am 2. Juni 2004 unterzeichnet wurde.

Am 25. April 2006 folgte die Gründung der chinesisch-österreichischen Projektentwicklungsgesellschaft durch den Wiener Wirtschaftsförderungsfonds und die China Europe Construction Invest Austria Gmbh, eine dem MOST untergeordneten Organisation zur Errichtung von chinesischen Technologieparks im Ausland. Seither arbeitet die China Austria Technology Park Management GmbH an der Lösung der Standortfrage sowie an der Planung und Entwicklung der CATP-Immobilie.

Vom chinesischen Wirtschaftswunder profitieren

China ist nach vielen Jahren rasanten Wirtschaftswachstums bereits die viertgrößte Volkswirtschaft der Erde. Allein im zweiten Quartal 2006 stieg das Bruttoinlandsprodukt um 11,3 Prozent an. Die zunehmende Bedeutung des chinesischen Marktes für die österreichische und Wiener Wirtschaft belegen folgende Zahlen. 1992 beliefen sich die Exporte österreichischer Unternehmen nach China auf rund 188 Millionen Euro. 2005 exportierte die heimische Wirtschaft bereits im Wert von 1,22 Milliarden Euro nach China. Auch Wiener Firmen konnten in den letzten Jahren verstärkt in der am weltweit schnellsten wachsenden Volkswirtschaft Fuß fassen. Der Wiener Warenaußenhandel verzeichnete 2005 Exporte ins "Reich der Mitte" im Wert von 185 Millionen Euro. (Schluss) mmr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Ritzmaier
Pressesprecher Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder
Tel.: 4000/81 855
Handy: 0664/501 41 59
martin.ritzmaier@gfw.magwien.gv.at

Wiener Wirtschaftsförderungsfonds
Presse & Kommunikation
Mag. Christian Lettner
T +43 1 960 90-86 736
lettner@wwff.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013