"Zeiten, in denen Logistik eine billige Dienstleistung war, sind vorbei"

Salcher: Verladern stehen weitere Kostensteigerungen ins Haus

Wien (PWK788) - "Hinter jedem Exporterfolg stehen die Erfahrung
und das Service eines Logistikers, der Warenströme zuverlässig managt. Erfolg stellt sich ein, wenn verlässlich geliefert wird. Die Branche wird sich daher bei künftigen Exportoffensiven und Aktivitäten zur Unternehmensneugründung mit ihrem Know how stärker einbringen", kündigt der Obmann des Fachverbandes Spedition und Logisitik in der WKÖ, Hans-Dieter Salcher, an.

Die Zeiten, in denen Logistik eine billige Dienstleistung war, seien bei knapper werdenden
Ressourcen vorbei, so seine Einschätzung. Die Transportkapazitäten sind seit Jahresanfang auf dem heimischen Logistikmarkt fast komplett ausgelastet. Sie stehen daher dem freien Spotmarkt nicht mehr zur Verfügung. Dieser Auftragsboom wirkt sich auch auf die generelle Auslastung der Unternehmen aus.

Den Verladern dürfte in kürze eine harte Preisverhandlungsrunde ins Haus stehen. Bereits in diesem Jahr verteuerten sich die Frachtraten aufgrund der Kostensteigerungen vor allem im Transportbereich deutlich. Diese Entwicklung treibe auch die Preise für Logistikaufgaben in Industrie und Handel. Denn der Anstieg der Treibstoffpreise und der sonstigen Transportkosten zusammen mit bereits auftretenden Kapazitätsengpässen bei den Transportmitteln werde auch in nächster Zeit bestehen bleiben.

Viele Transport- und Logistikbetriebe konnten in der Vergangenheit die Kostensteigerungen durch Effizienzgewinne wettmachen. Dies sei nur noch in geringem Maß möglich. Auch für die Zukunft rechnen Experten daher mit steigenden Kosten. Starke Preissteigerungen werden im westeuropäischen Straßengüterverkehr sowie bei der interkontinentalen Luftfracht erwartet.

"Damit gewinnen Bahn und Binnenschiff als Transportmittel gegenüber dem Lkw deutlich an Attraktivität. Durch die anziehende Konjunktur ist der Laderaum bei Lastern knapp geworden. Es ist gut, dass man nun über eine Verlagerung auf Schiene und Schiff nachdenkt", erklärt Salcher. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Transport und Verkehr
Mag. Martin Deusch
Tel.: (++43) 0590 900-3255
mailto: bstv@wko.at
http://wko.at/bsv

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002