Plattform Digitales Österreich gewinnt "Red Arrow Award" der Future Business Austria

Morak: Auszeichnung als Bestätigung für österreichischen Weg im E-Government

Wien (OTS) - "E-Government ist ein Synonym für einen modernen Staat. Österreich nimmt hier eine führende Rolle in Europa ein und hat für viele europäische Staaten Vorbildwirkung. Der Red Arrow Award für die "Plattform Digitales Österreich" ist eine Auszeichnung und Bestätigung dafür, dass der österreichische Weg einer klaren und koordinierten Strategie richtig und Erfolg versprechend ist", so Staatssekretär Franz Morak, heute, Donnerstag, anlässlich der Verleihung des Preises an die Digitale Plattform Österreich gestern Abend.****

"Die Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnologie in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren waren fundamental - für die Bürgerinnen und Bürger, für Unternehmen und die Verwaltung. Gerade in der Verwaltung haben IKT interne Abläufe und Wege merkbar beschleunigt und die Qualität, Effizienz und Transparenz des öffentlichen Dienstes zum Nutzen Aller wesentlich erhöht, betone der Staatssekretär. Bei allen Anstrengungen und Erfolgen müssen weiterhin die Bürgerinnen und Bürger und der Nutzen für jeden Einzelnen im Mittelpunkt stehen.

Der Red Arrow Award wird von "Future Business Austria" vergeben, eine unabhängige Informationsoffensive der Industrie zur Stärkung und zum Ausbau des Wirtschaftsstandortes Österreich. Die Plattform für Meinungsbildner aus Politik, Wirtschaft und Medien ist ein alljährlicher Fixpunkt, um aktuelle Themen, die für die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Österreich wichtig sind, zu beleuchten.

"Eine E-Government Strategie muss stetige Innovation, sowie deren Rückwirkungen auf Verwaltung und staatliches Handeln, mit einbeziehen. Sie muss gewährleisten, dass die Prozesse der Veränderung auf allen Verwaltungsebenen mitgetragen werden. Und sie muss diese Prozesse und Abläufe voraus denken, steuern und verantwortlich Entscheidungen treffen können, um für einen nachhaltigen Ablauf des Gesamtsystems Sorge zu tragen", erklärte Christian Rupp, Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt, auf der Future Business Austria Konferenz.

Österreich begegnete diesen Herausforderungen zur Erarbeitung der Strategie bereits 2001 mit der Einrichtung eines IKT-Board aller Ministerien und einer Stabstelle im Bund. 2003 wurde ein Cooperation Board von Bund, Ländern, Städten, Gemeinden und der Wirtschaft eingesetzt sowie eine politisch strategische E-Government Plattform direkt unter dem Bundeskanzler eingerichtet. Ende 2005 wurden alle diese Gremien in der Plattform Digitales Österreich vereinigt.

Seit einigen Jahren gibt es ein in Österreich ein gemeinsames zentrales elektronisches Melderegister, Adressregister, Gebäude- und Wohnungsregister, Firmenbuch und Grundbuch. Österreichische Best Practices, wie help.gv.at, FinanzOnline oder der elektronische Rechtsverkehr der Justiz haben bereits mehrfach nationale und internationale Auszeichnungen erhalten.

Rückfragen & Kontakt:

Christian Rupp
"Plattform Digitales Österreich"
Tel.: (01) 531 15 / 2558

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002