Wahlmanipulation bei der Personalvertretungs- und Gewerkschaftswahl der Österreichischen Post AG?

Lückenlose Aufklärung gefordert!

Wien (FCG) - In drei von ca.120 Wahlkreisen kam es angeblich zu Ungereimtheiten, welche eine Wahlanfechtung nach sich ziehen könnten. Nachdem in Vorarlberg von der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter(FSG) eine Stimme von 945 beeinsprucht wird, überlegt die Fraktion Christlicher Gewerkschafter eine Anfechtung im Wahlkreis Regionalzentrum Salzbug - wo es um 12 Stimmen geht - sowie im Wahlkreis 7400 Oberwart, wo angeblich 7 Stimmen manipuliert wurden.

"Ich fordere lückenlose Aufklärung in allen Fällen, denn Wahlmanipulation ist kein Kavaliersdelikt", schließt Manfred Wiedner, Bundesvorsitzender der FCG bei der Österreichischen Post AG.

Rückfragen & Kontakt:

Manfred Wiedner
Tel.: 0664-624 12 10
E-Mail: manfred.wiedner@post.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0002