FP-Gudenus: Senkung der Klassenschülerhöchstzahl - SPÖ Wien greift FPÖ Forderung auf

In den Wiener Schulen noch viel zu tun!

Wien, 23-11-2006 (fpd) - Begrüßenswert findet Mag. Johann Gudenus die lang überfällige Senkung der Klassenschülerhöchstzahl in Wien. Angesichts des Bildungsverfalls, der laut letzter PISA Studie vor allem in Wien um sich greift, ist das eine logische Maßnahme um die Situation zu entschärfen. Die Lehrer können nun auf den einzelnen Schüler besser eingehen als zuvor. Es war höchst an der Zeit, daß diese FPÖ-Förderung umgesetzt wird, so heute LAbg GR Mag. Johann Gudenus.

Trotzdem gibt es in Wien noch viel zu tun. Die Bildungsmisere basiert vor allem auf den mangelnden Deutschkenntnissen in den Pflichtschulen. In manchen Schulklassen beträgt der Anteil der nichtdeutschsprachigen Ausländer bis zu 90 %. Wir fordern, daß solche Kinder erst am Regelunterricht teilnehmen dürfen, wenn sie in ausreichendem Maße die deutsche Sprache beherrschen. Das soll auch für Quereinsteiger gelten, so abschließend LAbg GR Mag. Johann Gudenus.(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008