Gudenus: Novelle zum Jugendwohlfahrtsgesetz wird von der FPÖ abgelehnt!

Initiative der MA 11, Homosexuelle als Pflegeeltern zu gewinnen, wird von der FPÖ abgelehnt!

Wien,23-11-2006 (fpd) - Die FPÖ wird die Novelle zum Jugendwahlfahrtsgesetz ablehnen. Gleichzeitig werde die Initiative der MA 11, Homosexuelle als Pflegeeltern zu gewinnen, von der FPÖ abgelehnt. Es gehe in diesem Bereich einzig und allein um das Wohl des Kindes und um das bestmögliche Umfeld seiner Entwicklung. Da durch die biologischen Strukturen die Elternschaft nur durch Mann und Frau gegeben sein kann, sind all jene Entwicklungen zurückzuweisen, die gewachsene gesellschaftliche Strukturen zerstören sollen, so heute LAbg. GR Mag. Johann Gudenus im Zuge seiner Wortmeldung im Wiener Landtag.

In diesem Zusammenhang zitierte Gudenus im Plenum aus einer US-Studie, die belege, daß homosexuelle Partnerschaften weit weniger stabil wären, als eben heterosexuelle Partnerschaften. Selbstverständlich, so Gudenus, wären sexuelle Orientierungen zu respektieren, jedoch sei eine staatliche Förderung nicht in allen Bereichen angebracht und gerechtfertigt. Frei nach dem Motto: "Steter Tropfen höhlt den Stein" werde versucht, eine Politik der kleinen Schritte durchzusetzen. Am Ende dieser Entwicklung soll schlußendlich das Adoptionsrecht bzw. die Ehe für Homosexuelle stehen. Dieser Entwicklung wird die FPÖ mit lauter Stimme entgegenstehen, so Gudenus abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005