VP-Ulm: Ausübung des Wahlrechtes erleichtern

ÖVP Forderung nach einem zusätzlicher Wahltag nun auch von den Grünen übernommen

Wien (VP-Klub) - Als "durchaus erfreulich" bezeichnet es ÖVP Wien Mandatar Wolfgang Ulm, dass die schon vor einem Jahr von der ÖVP Wien erhobene Forderung nach Einführung von mindestens einem zusätzlichen Wahltag nun auch zu einer Forderung der Wiener Grünen wurde.

Angesichts der auffällig niedrigen Wahlbeteiligung von nur 60 Prozent bei den letzten Wiener Landtags- und Gemeinderatswahlen im Oktober des Jahres 2005 beantragte die ÖVP Fraktion bereits in der Sitzung des Landtages am 15.12.2005 die Einführung einer Vorauswahl an einem oder zwei zusätzlichen Wahltagen. Die Vorwahl zum üblichen Wahlsonntag ist in den Bundesländern Niederösterreich und Steiermark schon Praxis. Dies würde auch Wahlberechtigten, die am Wahlsonntag keine Möglichkeit zur Stimmabgabe haben, die Möglichkeit eröffnen, dies bereits im Vorfeld zu erledigen.

"Lange wird sich die Wiener SPÖ dieser berechtigten Forderung der Bürger, der ÖVP und nunmehr auch der Grünen nicht mehr widersetzen können. Nur mit Krokodilstränen die niedrige Wahlbeteiligung zu beklagen, ist einfach zu wenig", schließt Ulm.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006