Wichtiger Beitrag zur hohen Pflegequalität in Vorarlberg

Sozialfonds-Förderung für das Institut für Gesundheits- und Krankenpflege

Bregenz (VLK) - Das Institut für Gesundheits- und Krankenpflege (IGK) erhält für seine landesweite Koordinations- und Servicetätigkeit in der Hauskrankenpflege sowie für seine Leistungen im Fachbereich Altenbetreuung auch heuer eine Förderung durch Land und Gemeinden aus dem Vorarlberger Sozialfonds, berichtet Soziallandesrätin Greti Schmid. Das Kuratorium des Sozialfonds hat kürzlich Beiträge in Gesamthöhe von 558.200 Euro genehmigt.

Das Vorarlberger Pflegenetz wird von drei wesentlichen Säulen getragen: Pflegende Angehörige, ambulante Dienste und stationäre Einrichtungen. Landesrätin Schmid: "Die vielfältigen Dienstleistungen des Instituts für Gesundheits- und Krankenpflege tragen maßgeblich zur Qualitätssicherung und Koordination dieser Säulen bei."

Zu den Schwerpunkten des IGK in der Pflegesicherung zählen die Serviceleistungen für Krankenpflegevereine und Pflegefachkräfte in Form von Beratungen, Schulungen und regionalen berufsbegleitenden Treffen sowie die Vertretung der fachlichen Interessen der Hauskrankenpflege. "Das ist ein Beitrag zur guten Pflege- und Betreuungsqualität im ambulanten Bereich, aber auch zur Entlastung der pflegenden Angehörigen in ihrer sicherlich nicht immer leichten Arbeit", so Landesrätin Schmid.

Zu den Tätigkeiten im Fachbereich Altenbetreuung gehört u.a. die seit Anfang 2004 etablierte Bettenbörse - ein Internet-gestütztes Informationssystem, das einen tagesaktuellen Überblick über die freien Plätze in den Vorarlberger Pflegeheimen ermöglicht. Weiters informiert das IGK mittels Informationsfolder über die zur Verfügung stehenden Urlaubsbetten und Tagesbetreuungen in Vorarlberg - ein Angebot, das von pflegenden Angehörigen, Sozialdiensten und Behörden immer mehr in Anspruch genommen wird. Als Beitrag zur Qualitätssicherung und -entwicklung schließlich war die Fachbereichsleitung beratend für die Heimträger und -leiter tätig, u.a. bei QAP - Qualität als Prozess.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002