Schneeberger zur Klassenschülerhöchstzahl: Niederösterreichischer Weg erneut Vorbild für andere Länder

Senkung der Klassenschülerhöchstzahl auf 25: "Niederösterreich hat den Anfang gemacht und damit das Eis gebrochen. Jetzt ziehen auch andere Bundesländer nach"

St. Pölten (NÖI) - "Niederösterreich hat wieder einmal den Anfang gemacht. Mit der Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, die Klassenschülerhöchstzahl auf 25 zu senken, haben wir erneut unserer Vorreiterrolle unter Beweis gestellt. Andere Bundesländer orientieren sich am niederösterreichischen Vorbild und verkleinern ebenfalls die Schulklassen", sagt der Klubobmann der VP Niederösterreich, Mag. Klaus Schneeberger.

"Mit dem Vorstoß Niederösterreichs für kleinere Klassen und damit einen effizienteren Unterricht für unsere Kinder haben wir offenbar das Eis gebrochen. Das zeigt die Tatsache, dass jetzt auch andere Bundesländer nachziehen. Damit hat das niederösterreichische Modell erneut Vorbildwirkung - so wie auch schon beim Mobilfunkpakt, der ebenso von anderen Bundesländern übernommen wurde", freut sich Schneeberger.

"Niederösterreich hat bei der Senkung der Klassenschülerhöchstzahl seinen erfolgreichen, eigenständigen Weg fortgesetzt. Jetzt hoffen wir, dass man auch auf Bundesebene unserem Beispiel folgt. Denn die Ausbildung unserer Kinder muss uns das wert sein", betont Schneeberger.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0003