Gentechnik: Kniefall der Europäischen Kommission vor den USA

GLOBAL 2000 kritisiert, dass die EU gegen WTO-Urteil nicht in Berufung geht.

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 ortet einen weiteren Kniefall der Europäischen Kommission vor der Biotech-Industrie. Heute endet die Berufungsfrist gegen das WTO-Urteil und wie aus Kommissionskreisen bekannt wurde, wird von Europa aus das Urteil nicht beeinsprucht. "Dieses Vorgehen ist mehr als enttäuschend! Europa darf sich damit nicht zufrieden geben, wenn ein undemokratischer Wirtschafts-Club wie die WTO auf Umwelt- und Gesundheitsrechten herumtrampelt", empört sich Jens Karg, Gentechnik-Sprecher von GLOBAL 2000.

Das WTO-Urteil wurde am 29. September veröffentlicht und setzte der EU eine Frist bis zum heutigen Tage, um dagegen in Berufung zu gehen. Das WTO-Urteil weist zwar die meisten der Klagepunkte von den USA, Argentinien und Kanada zurück, nimmt aber dezidiert keine Position dazu ein, ob Gentech-Produkte gesundheitsschädlich sein können oder negative Folgen für die Umwelt mit sich bringen. "Daher ist dieses Urteil eine glatte Thema-Verfehlung. Das Urteil lässt die wichtigste Komponente der Diskussion um GVO unberührt, nämlich die möglichen und bisher nicht ausreichend geprüften Risiken von GVO für Mensch und Umwelt", so Karg.

GLOBAL 2000 fordert einen fundamentalen Wandel für solche Streitfälle. "Die WTO ist ein intransparentes und undemokratisches Handelsgremium und damit nicht der richtige Ort, wo über Umwelt- und Gesundheitsbelange entschieden werden darf", so Karg abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Lydia Matzka, Presse, 0699/14 2000 26
Jens Karg, Gentechnik-Experte, 0699/14 2000 20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001