GÖD-Pensionisten: Aufhebung des Pensionssicherungsbeitrages für Beamte

Forderung heute an alle Parlamentsfraktionen gerichtet

Wien (OTS) - Die Bundessektion Pensionisten in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fordert die Aufhebung des Pensionssicherungsbeitrages für Beamte, deren Pensionseinkommen unter der Höchstbeitragsgrundlage liegt.

Die Bundessektion Pensionisten in der GÖD hat heute an alle Klubobleute der Parlamentsfraktionen nachstehendes E-Mail gerichtet:

Im Zuge der Debatte um die Erhöhung der Pensionen weist die Vertretung der Pensionisten in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst darauf hin, dass durch den Beitrag gem. § 13 a PG für jene Bedienste, "deren monatliche wiederkehrende Geldleistungen" unter der Beitragshöhe gemäß dem ASVG liegen, ein großer finanzieller Nachteil erwächst.

Diese Kolleginnen und Kollegen haben maximal die gleiche Höhe der Pensionen wie im ASVG aber den Selbstbehalt in der Krankenkasse und es kann doch nicht angehen, dass Änderungen in der gesetzlichen Pensionsversicherung unter dem Titel des "Harmonisierungsgebotes"
zu Lasten der BeamtInnen geht, wobei besonders darauf hingewiesen wird, dass diese keine Abfertigung erhalten haben.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Otto Benesch, Vorsitzender der Pensionisten in der GÖD
Schenkenstraße 4, 1010 Wien
Tel.: 01 / 53 454 - 311 oder 384

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001