FP-Madejski fordert Wiener Garagenoffensive

Nicht von grünen Berufsdemonstranten beirren lassen

Wien, 21-11-2006 (fpd) - Wie die aktuellen Beispiele Rohrauerpark und Hofmühlgasse zeigen, spricht sich der überwiegende Teil der Bevölkerung für den forcierten Bau von Garagen aus, um die akute Parkplatznot in Wien zu lindern. FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Dr. Herbert Madejski fordert daher die SPÖ auf, nicht dem Wanderzirkus von hauptberuflichen Blockierern und grünen Verhinderern in die Hände zu spielen und den Bau von Garagen in Wien weiter anzukurbeln.

In allen Bezirken gibt es den Wunsch nach weiteren Volksgaragen sowie den Bau von Garagen direkt unter den Straßen, wie es etwa in der Argentinierstraße angedacht ist. Natürlich sollen die jeweiligen Anrainer in Entwicklung und Bau der Projekte eingebunden werden. Zustände a’la Bacherpark, wo ein radikales Grüppchen mit grüner Unterstützung aus rein ideologischen Gründen gegen das Projekt mobil gemacht hat und von den Verantwortlichen unverständlicher Weise hofiert wurde, sind in Zukunft jedoch strikt zu vermeiden, schloss Madejkis. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001