Tauschitz: Einigung auf Kosten unserer Kinder

Die teuerste Koalition aller Zeiten ist sich wieder einig und pfeift auf Sparsamkeit und Nachhaltigkeit. Verschwenden und Verjuxen geht weiter

Klagenfurt (OTS) - "Eine Einigung, die dem Bürger auf den Kopf fällt und unsere Kinder belastet, steht dem Land bevor. BZÖ und SPÖ wollen ein Budget 07 beschließen und bleiben dem Motto "Hinter mir die Sintflut" treu", sagt heute VP-LAbg. Stephan Tauschitz. Von einer Durchforstung des Budgets auf Einsparungspotenziale sei längst keine Rede mehr und an einberufenen Expertenrunden ist niemand mehr interessiert.

"Noch vor einer Woche hat die SPÖ die Schuldenentwicklung kritisiert . Heute ist das SPÖ-Ja bereits eingekauft und alles vergessen. Die SPÖ nimmt, was sie kriegen kann, vor allem, wenn es eine toll vermarktbare Positionierungsmöglichkeit für deren Parteichefin Schaunig ist. Die Mindestsicherung wird als großer Wurf verkauft, am Ende des Tages werden wir wissen, wie groß der Wurf wirklich war", weist Tauschitz hin. "Das ist der Umgang mit dem Kärntner Steuergeld:
Das BZÖ erkauft sich das JA, die SPÖ verkauft sich für eine Werbekampagne auf Steuerkosten", ist Tauschitz entsetzt. Der BZÖ-Finanzreferent habe ein leichtes Spiel mit der willenlosen SPÖ.

"Wasser predigen und Wein trinken und unsere Kinder belasten. Das ist das Motto der wiederaufgeflammten teuersten Koalition aller Zeiten", gibt Tauschitz anlässlich der von der SPÖ abgewürgten Expertengespräche zu bedenken. "Wo bleibt das von der SPÖ so oft strapazierte soziale Gewissen? Alles Schall und Rauch, sobald es um ums Geld geht.", so Tauschitz. Die Experten sollten das Budget auf Einsparungspotenziale durchforsten. "Doch diesen Tisch hat die SPÖ verlassen und ist für keinen weiteren Termin mehr bereit gewesen", berichtet Tauschitz.

"Diese Einigung ist ein Offenbarungseid von BZÖ und SPÖ. Beide Parteien arbeiten nach dem Motto ,Augen zu und durch", denn es ist einfacher, das Steuergeld der Kärntnerinnen und Kärntner mit beiden Händen beim Fenster hinaus zu werfen und die Rekordschulden zu Lasten unserer Jugend explodieren zu lassen, als auf die Vorschläge und Empfehlungen der auch von der Koalition teuer bezahlten Experten einzugehen.", so Tauschitz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002