ÖSTERREICH: A-Tec von Kovats braucht Eigenkapitalspritze

Wien (OTS) - Der morgen, Montag, anlaufende Börsegang der A-Tec Industries von Mirko Kovats soll dem Unternehmen laut dem ÖSTERREICH vorliegenden Emissionsprospekt zwischen 160 und 184 Millionen Euro frisches Kapital bringen. Kovats bringt 1,6 Millionen junge Aktien an die Börse, die zwischen 100 und 115 Euro je Aktie kosten sollen. Insgesamt -inklusive 250.000 alter Aktien von Mirko Kovats und seinem Partner Ronny Pecik und eines Greenshoe von 277.500 Aktien-können bis zu 2,127.500 Papiere in den Markt kommen. Auch nach dem Börsegang wird Mirko Kovats aber mit 54,5 Prozent Mehrheitsaktionär der A-Tec sein.

Für zukünftige Aktionäre interessant sind neben der aktuell sehr geringen Eigenkapitalquote von 11,1 Prozent auch zwei Bestimmungen zur im Vorjahr begebenen A-Tec-Unternehmensanleihe, die noch bis 2010 läuft. So können die Anleihegläubiger ihr Geld früher zurück fordern, wenn die Eigenkapitalquote unter zehn Prozent fällt. Durch die Kapitalerhöhung steigt die Eigenkapitalquote nun auf über 20 Prozent. Allerdings können die Anleihegläubiger ihr Geld auch dann früher einfordern, wenn die Eigenkapitalquote wegen einer Dividendenausschüttung unter 20 Prozent fällt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001