Haider kritisiert nationalslowenische Provokation durch römisch-katholische Kirche

Klarstellung und Distanzierung von Diözesanbischof Alois Schwarz gefordert

Klagenfurt (OTS) - Für scharfe Kritik des Kärntner Landeshauptmannes und einen Proteststurm der Bevölkerung sorgt das Verhalten eines römisch-katholischen Priesters bei der Eröffnung des neu gebauten Gemeindeamtes in St. Michael ob Bleiburg. Der Priester, Mag. Franc Kramberger, hatte die Einweihung ausschließlich in slowenischer Sprache mit einem T-Shirt "Kärnten-Koroska" tragend durchgeführt und dazu ein Holzkreuz, das mit einer Fahne in den slowenischen Nationalfarben "geschmückt" war, platziert. Unter lautstarkem Protest verließen daraufhin zahlreiche Besucher und politische Ehrengäste die feierliche Eröffnung.

Für Landeshauptmann Jörg Haider stellt dies eine inakzeptable Provokation durch einen Repräsentanten der römisch-katholischen Kirche dar. Immer wieder betätige sich die Kirche als "begeisterter Zündler" zwischen den Volksgruppen kritisierte Haider und stellte klar, dass politische Agitation und Provokation nicht Aufgabe der Kirche sei. "Die Kirche soll verbinden und nicht trennen", so Haider. Der Landeshauptmann fordert daher eine Klarstellung und sofortige Distanzierung von Diözesanbischof Alois Schwarz ein. Dieser sei gefordert, seinen "nationalslowenischen Priester" zur Ordnung zu rufen und "nationalslowenische Tendenzen" innerhalb der römisch-katholischen Kirche in Kärnten abzustellen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002