ÖH präsentiert Geburtstagswünschliste

Heute vor 60 Jahren wählten Studierende erstmals ihr Parlament

Wien (OTS) - Anlässlich des heutigen sechzigsten Jahrestag der ersten ÖH-Wahl präsentiert die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) ihre Geburtstagswünsche. "Auf den Tag genau vor sechzig Jahren durften die Studierenden zum ersten Mal ihr Studierendenparlament wählen. Damit würde eine langjährige Forderung der Studierenden erfüllt. Sechzig Jahre danach ist Demokratie an der Uni noch immer keine Selbstverständlichkeit. Heute wird uns von der Regierenden eine demokratische Uni und eine demokratisch gewählte ÖH verweigert", analysiert Lina Anna Spielbauer, "Daher ist es nur plausibel, dass die Einführung der Direktwahl, als einfachste und demokratischste Lösung, und die Demokratisierung der Universitäten ganz oben auf der Wunschliste stehen."

"Seit sechzig Jahren tritt die ÖH fraktionsübergreifend gegen Studiengebühren ein. Sei es in den 50er Jahren, wo die ÖH gegen die Erhöhung der damaligen Studiengebühren auf die Straße gegangen ist, bei der Abschaffung der Gebühren in den 70er Jahren oder 2001 bei der Wiedereinführung der Gebühren", skizziert Barbara Blaha das Verhältnis der ÖH zu Studiengebühren. Blaha ist sich aber sicher:
"Die Chance auf Abschaffung der Studiengebühren lebt, sofern die SPÖ nicht ihre Grundsätze vergisst."

"Diese Liste enthält keine Wünsche an das Christkind. Es sind alles realistische, machbare und finanzierbare Maßnahmen, die sich die ÖH zu ihrem sechzigsten Geburtstag wünscht. Das einzige, was es braucht, ist der politische Wille", schließen Barbara Blaha und Lina Anna Spielbauer.

Die Broschüre, die die Geschichte der ÖH wissenschaftlich aufarbeitet können sie unter www.oeh.ac.at/bestellen bestellen.

Die Geburtstagswunschliste im Detail:

  • Ersatzlose Abschaffung der Studiengebühren
  • Einführung der Direktwahl
  • Passives Wahlrecht für ausländische Studierende
  • Erhöhung des Unibudgets zur Verbesserung der Studienbedingungen
  • Erhöhung und Ausweitung der Stipendien
  • Mehr Frauen an die Uni, mehr Frauen in der Uni
  • Abschaffung der Zugangsbeschränkungen
  • Senkung des Drop-Outs an Universitäten
  • Vielfältige Universitäten
  • Gemeinsame LehrerInnenausbildung
  • Kein Geld in die Elite Uni

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001