Sondersitzung: Darmann: FPÖ betreibt politisches Spiel auf dem Rücken der Bevölkerung

Regierung hat Weichen für finanzierbares und zukunftssicheres Pensionssystem gestellt

Wien (OTS) - Der Kärntner BZÖ-NRAbg Mag. Gernot Darmann warf der FPÖ im Zusammenhang mit der heutige Sondersitzung vor, ein politisches Spiel auf dem Rücken der österreichischen Bevölkerung zu betreiben.

Mit der Pensionsharmonisierung 2003/2004 seien vorausschauend und verantwortungsvoll - entsprechend der budgetären, wirtschaftlichen und demografischen Situation - die Weichen für ein finanzierbares und zukunftssicheres Pensionssystem gestellt worden, würdigte Darmann die Leistungen der Bundesregierung in den letzten Jahren.
"Zur Absicherung des Systems gab es die Möglichkeit, einerseits länger zu arbeiten, höhere Beiträge zu leisten oder für niedrigere Pensionen einzutreten. Im Sinne eines fairen Umgangs mit dem Thema "Pension bzw. Pensionsvorsorge" und im Sinne einer fairen Anpassung der Pensionen hat sich die Regierung seinerzeit für eine "Mischung" der dargelegten Schritte entschieden", so Darmann.

"Als Vertreter aller Generationen und als junger Österreicher, der sich sehr wohl der Leistungen der älteren Generation in diesem Land für unsere Heimat bewusst ist, trete ich vehement für die Beibehaltung einer staatlich gestützten Pension ein, die sich jedoch jährlich an den wirtschaftlichen Grundbedingungen im Land orientiert und finanzierbar ist.

Darmann appellierte abschließend an die Mitglieder aller Fraktionen, der 1,9 prozentigen Erhöhung inklusive einer zusätzlichen Einmalzahlung von 40 Euro für alle Pensionisten zuzustimmen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0005