Strache: SPÖ hat Pensionisten auf Altar der großen Koalition geopfert

Sondersitzung war großer Erfolg für die soziale Heimatpartei FPÖ

Wien (OTS) - "Heute um 15.30 Uhr hat die SPÖ die Pensionisten auf dem Altar der großen Koalition geopfert", erklärte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache.

Für die FPÖ sei die Sondersitzung im Interesse der Pensionisten ein großer Erfolg gewesen, weil erst dadurch Bewegung in den völlig verfahrenen Karren der Frage der Pensionserhöhung gekommen sei, betonte Strache. "Wir haben damit die Totalblockade und das Arbeitsverbot, das Schüssel dem Parlament auferlegen wollte, durchbrochen." Die Pensionisten würden jetzt 1,9 Prozent statt 1,6 Prozent erhalten, und es gebe eine Garantie für die Anpassung an den Pensionistenindex. "Wir haben die Großen vor uns hergetrieben."

Allerdings wäre mehr möglich gewesen. Die FPÖ habe sich nämlich, berichtete Strache, auf die Zustimmung zu einem SPÖ-Antrag verständigt, der für 80 Prozent der Pensionisten eine Erhöhung von 2,2 Prozent vorgesehen habe. Punkt 15.30 Uhr sei die SPÖ aber umgefallen und habe diese historische Chance ungenützt verstreichen lassen. Nun stehe man vor der absurden Situation, dass es schon eine große Koalition gebe, wie sich heute im Plenum gezeigt habe, die Orangen aber die Minister stellen würden.

Für die FPÖ war die heutige Sondersitzung der erste Schritt einer großen Sozialoffensive. Nach dem Umfaller der SPÖ sei die FPÖ als die soziale Heimatpartei der neue große Spieler, stellte Strache klar.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008