Wahlordnung - BZÖ-Grosz: Antrag der Grünen an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten

Grüne wollen Wähler für dumm verkaufen

Wien (OTS) - "Der Antrag der Grünen zur Änderung der Wahlordnung ist an Scheinheiligkeit und parteipolitischer Einäugigkeit nicht zu überbieten. Gerade die Grünen waren es, die im Jahr 1999 mit unterschiedlichen Listenbezeichnungen angetreten sind und niemand etwas Anstößiges daran fand. Daher ist der heutige Antrag der Grünen nichts anderes, als der parteipolitische motivierte Versuch, die 200.000 Wählerinnen und Wähler des BZÖ für unmündig zu erklären.

"Mit dem heutigen Antrag unterstellen die Grünen den Österreicherinnen und Österreichern, ihr Kreuzerl am Wahlzettel nicht richtig machen zu können. Den Grünen sei ins Stammbuch geschrieben, dass die Wähler klug genug sind, zwischen Parteien und Listen unterscheiden zu können. Wir werden jedenfalls nicht zulassen, dass die Menschen in Österreich von den Grünen für dumm verkauft werden", so Grosz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/8527909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002