FP-Mahdalik: 3,5-Tonnen-Beschränkung am Biberhaufenweg kontrollieren

Lärm- und Abgasbelastung weiter zu hoch

Wien, 17-11-2006 (fpd) - Das auf Antrag der FPÖ-Donaustadt verhängte Fahrverbot für Lkw über 3,5 Tonnen (ausgenommen Zulieferer) am äußerst stark befahrenen Biberhaufenweg im 22. Bezirk wird sehr oft ignoriert, macht der Donaustädter FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik aufmerksam. Er fordert mehr Kontrollen durch die Polizei.

Mehr als 18.000 Fahrzeuge pro Tag haben das Siedlungsgebiet rund um den Biberhaufenweg zu einer Lärm- und Abgashölle gemacht. Es gibt auch nach wie vor zu wenige und zu vor allem zu selten befüllte Radarboxen, kritisiert Mahdalik.

Die FPÖ hat nach dem 40 km/h-Tempolimit mit dem Antrag für die Tonnagebeschränkung den Startschuss für eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität der Anrainer gegeben. Jetzt ist die Bezirks-SPÖ am Zug, um Druck für mehr Kontrollen am Biberhaufenweg zu machen, schloss Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001