Spektakulärer Raubüberfall geklärt

Österreichische Polizei fasst Mitglied der "Pink Panther Gang"

Wien (OTS) - Im September des Vorjahres wurde ein Wiener Ehepaar
im eigenen Haus in Wien-Liesing von drei Tätern überfallen. Die mit Sturmhauben maskierten Männer waren mit Pistolen bewaffnet und nötigten die Eheleute ihren Tresor zu öffnen. Danach fesselten und knebelten sie ihre Opfer mit Klebebändern. Die Beute, Münzen und Bargeld, hatte einen Wert von rund Euro 200.000,--. Der Raubüberfall dauerte mehr als zwei Stunden, während derer die beiden Opfer ständigen Bedrohungen und massiven psychischen sowie physischen Belastungen ausgesetzt waren. Erst einige Zeit nach dem Verschwinden der Täter, war es den Opfern möglich sich selbst zu befreien und die Polizei zu verständigen.

Von der Polizei Wien, Kriminaldirektion 1 und 3, wurden sofort intensive Ermittlungen aufgenommen. Durch die professionell geführte, sehr umfangreiche Spurensicherung war es möglich, die DNA-Spur eines Täters zu sichern. Gleichzeitig führten die Ermittlungen der KD 1 in das Ausland, wo sie vom Bundeskriminalamt fortgesetzt wurden.

Im Wege eines internationalen DNA-Abgleiches konnte ein erster konkreter Hinweis auf einen der Täter erzielt werden. Im Jänner 2003 war in Kopenhagen/Dänemark eine Wechselstube überfallen worden, bei der DNA-Spuren gesichert werden konnten, die mit der in Wien gesicherten Spur übereinstimmten.

Aufgrund dieses Hinweise und der ausgezeichneten Auslandskontakte des Bundeskriminalamtes wurde in Erfahrung gebracht, dass es möglicherweise einen Bezug auf Straftaten in Frankreich geben könnte. Mit Hilfe des französischen Gendarmerieattaches in Wien war es möglich, in der DNA-Datenbank der französischen Polizei eine eindeutige Übereinstimmung der in Österreich und Dänemark gesicherte DNA-Spuren mit dem 32 jährigen Boban D. festzustellen. Vom Bundeskriminalamt wurde daher nach Einholung eines europaweiten Haftbefehls die internationale Fahndung eingeleitet.

Im Rahmen weiterer internationaler Ermittlungen wurde bekannt, dass Boban D. serbischer Abstammung ist und sich vorwiegend in Frankreich aufhält. Zufolge kriminalpolizeilicher Erkenntnisse dürfte Boban D. der " Pink Panther Gang" angehören. Dabei handelt es sich um Personen serbischer Abstammung mit Rückzugsgebiet und Lebensraum Frankreich oder Belgien - ihr Erkennungszeichen ist ein Cartier-Panther. Diese organisierten Bande werden Raubüberfälle und Einbruchsdiebstähle in ganz Europa zur Last gelegt.
Trotz dieser Erkenntnisse verliefen die durchgeführten Zielfahndungsmaßnahmen der französischen Polizeibehörden vorerst negativ.

Aufgrund der vom Bundeskriminalamt initiierten Europaweiten Fahndung ermittelten auch die kroatischen Polizeibehörden in diesem Fall und konnten am 03. November 2006 eine unter falschem Namen reisende Person festnehmen, bei der der Verdacht bestand, dass es sich um den Gesuchten handelte.

Sofortige Überprüfungen mit der Unterstützung des österreichischen Polizeiattaches in Zagreb ergaben die zweifelsfreie Bestätigung, dass es sich um den gesuchten Boban D. handelt. Mittlerweile befindet er sich in Kroatien in Auslieferungshaft.

Die Ermittlungen zur Ausforschung der Mittäter werden gemeinsam mit der Kriminaldirektion 1 und dem österreichischen Polizeiattache Kroatien weitergeführt.

Innenministerin Liese Prokop zeigte sich über diesen Fahndungserfolg besonders erfreut, dankte alle Ermittlern für ihr Engagement und betonte, dass dieser Fall einmal mehr die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit im Kampf gegen die Kriminalität zeigt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskriminalamt
Oberst Gerald Hesztera
Tel.: 0664 - 323 00 16

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001